Mittwoch, 13. September 2017, 20:25 Uhr

Sharon Osbourne ändert plötzlich ihre Meinung über Kim Kardashian

Erst vor Kurzem hatte Sharon Osbourne (64) Ich-Darstellerin Kim Kardashian (36) wegen ihrem Hang, sich häufig leicht bekleidet bis nackt zu zeigen als „Hure“ bezeichnet. Jetzt soll aber alles anscheinend ganz anders gewesen sein und der ‚Telegraph’, dem sie das Interview gab, sie nur „falsch zitiert“ haben.

Sharon Osbourne ändert plötzlich ihre Meinung über Kim Kardashian
Foto: Lia Toby/WENN.com

Das verkündete die Gattin von Rocker Ozzy Osbourne (68) in ihrer CBS-Show ‚The Talk’, wonach der Reality-TV-Star in ihren Augen jetzt stattdessen eine „starke und professionelle Frau“ darstelle. Auch Kim Kardashian, ihres Zeichens Gattin von Rapper Kanye West (40)  und Zweifach-Mama ließ der angebliche „Huren“-Kommentar zuvor nicht kalt.

In einem ‚E! News’-Interview erklärte sie dazu: „Ich poste Nacktfotos, weil ich es mag, wie ich aussehe und mich stolz fühle, diese ganzen Schwangerschaftspfunde verloren zu haben und ich poste sie, weil ich mich danach fühle und mich zugleich stark fühle.“ Sie wäre aber nie ein „Freiheit für die Nippel-Mädchen“ oder so etwas in der Art gewesen.

In ihrer US-Show ‚The Talk’ bestand Sharon Osbourne nun darauf, dass sie vom britischen ‚Telegraph’ falsch zitiert worden wäre. Das Ganze gehe dann auch auf eine beiläufige Frage zurück, die man ihr am Ende des Interviews gestellt habe. Da wurde die 64-Jährige nämlich darauf aufmerksam gemacht, dass sich Kim Kardashian als „Feministin“ geoutet hätte.

Dazu gab die Gattin von Ozzy Osbourne einen Kommentar ab, der jedoch „nicht gemein“ gewesen wäre. Sie offenbarte: „Ich habe gesagt: gut, sie posiert nackt, sie ist mit ihrer Kleidung sehr sexuell, denn ihr Körper ist zu sehen, was zeigt, dass sie eine starke bodenständige Frau ist, die keine Angst hat ihren Körper zu zeigen.“ Ihre Nacktbilder würden sie nicht zu einer Feministin machen aber sie eine „Hure“ zu nennen, sei „unfair“, so Sharon Osbourne weiter.

Die 64-Jährige gab dann auch zu Protokoll: „Sie ist keine Hure, sie ist eine verheiratete Frau, sie ist eine professionelle Frau und das ist es. Sie ist eine starke Frau.“ Ah ja…(CS)