Donnerstag, 14. September 2017, 13:58 Uhr

Marilyn Manson und die Arroganz von Justin Bieber

Marilyn Manson findet Justin Biebers Aussage, er habe ihn wieder relevant gemacht, unverschämt. Der Streit begann, als Justin gemeinsam mit dem Designer Jerry Lorenzo von ‚Fear of God‘ ein Tour-T-Shirt entwarf, auf dem ein Bild des Rockers abgebildet ist.

Marilyn Manson und die Arroganz von Justin Bieber
Lippenstift passend zum Adrenalinspiegel: Marilyn Manson.Foto: Lia Toby/WENN.com

Auf der Rückseite ist zu lesen: „Größer als der Teufel: Bieber.“ Das Kleidungsstück wurde für umgerechnet rund 230 Euro im Luxuskaufhaus ‚Barneys‘ verkauft. Entgegen der Aussage von Lorenzo, der sich auf Instagram bei Marilyn für die Zusammenarbeit bedankte, soll dieser seine Zustimmung aber nie gegeben haben. Als er Justin darauf ansprach, habe dieser den 48-Jährigen mit seiner Antwort verärgert.

„Ich habe dich wieder relevant gemacht“

Im Interview mit ‚Consequences of Sound‘ berichtet der Sänger: „Er trug das T-Shirt mit seinem Namen und meinem Gesicht darauf und er sagte zu mir: ‚Ich habe dich wieder relevant gemacht.‘ Das war ein großer Fehler, das zu mir zu sagen. Es war echt sch***e, dass er das auf eine so arrogante Art gesagt hat. Er war dann auch wirklich sehr gefühlsduselig und hat mich angefasst, als er mit mir sprach. Und ich habe dann nur gesagt: ‚Du musst mal runterkommen, okay?‘ Dann habe ich gesagt, ich würde am nächsten Tag zu seinem Soundcheck kommen, um ‚Beautiful People‘ zu spielen.“

Das sei aber nur ein Scherz gewesen und er habe nie die Absicht gehabt, wirklich aufzutauchen. Dem 23-Jährigen sei dies aber anscheinend nicht bewusst gewesen. Dass die Seite des ‚Sorry‘-Hitmachers im Streit um das T-Shirt im Unrecht war, hätten die Schuldigen Marilyns Meinung nach selbst schnell eingesehen: „Sie haben nicht einmal gestritten, sie haben nur gesagt: ‚Ja, wir wissen schon, dass wir falsch lagen, hier ist das Geld.'“