Freitag, 15. September 2017, 15:55 Uhr

Andrea Bocelli: Pferd, Hubschrauber, Klinik - und nun?

Der blinde italienische Star-Tenor Andrea Bocelli (58) ist in Italien vom Pferd gestürzt und musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Andrea Bocelli: Pferd, Hubschrauber, Klinik - und nun?
Foto: Johnny Louis/WENN.com

Das berichtet u.a. das US-Klatschportal ‚TMZ’, wonach der Unfall am Donnerstag (14. September) stattgefunden habe. Da hätte der blinde Sänger in der Nähe von Pisa einen Reitausflug gemacht und sei vom Pferd gefallen. Unklar wäre noch immer, wie es zu dem schlimmen Vorfall kam – aber er sei ins Krankenhaus geflogen worden.

Hat die Klinik wieder verlassen

Offenbar kann aber mittlerweile glücklicherweise wieder Entwarnung gegeben werden. Gestern (14. September) ließ der 58-Jährige seine Fans auf Twitter nämlich wissen, dass er sich „toll fühlt. Es war nur ein belangloser Sturz von einem Pferd.“ Auch der Sprecher des erfolgreichen Tenors verkündete am gleichen Tag noch, dass der Sänger zwar seinen Kopf gestoßen hätte, als er von dem Tier fiel aber zurück daheim sei und es ihm sehr gut gehe.

Der Sänger hat laut italienischen Medienberichten jedoch wenige Stunden nach einem Sturz beim Reiten das Krankenhaus in Pisa verlassen. Das berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und ADNkronos am Donnerstagabend.

Da ist ja glücklicherweise alles noch einmal glimpflich ausgegangen, wie es scheint. Andrea Bocelli ist bekannt dafür, ein sehr aktives Leben zu führen und man konnte ihn sogar schon beim Windsurfen sehen. (CS/dpa)