Freitag, 15. September 2017, 11:23 Uhr

Iris Berben: Diese Rolle will keine Frau über 40 spielen

Iris Berben und Katja Riemann sprechen über ihre unangenehmste Rolle. Die beiden Schauspiel-Ikonen sind derzeit in der Komödie ‘High Society’ gemeinsam vor der Kamera zu sehen, in der sie eine Society-Lady und eine einfache Kassiererin spielen.

Iris Berben: Diese Rolle will keine Frau über 40 spielen
Foto: Warner Bros.

Doch mit über 40 bekamen auch die beiden deutschen Megastars plötzlich Existenzängste, wie die Münchener Schauspielerin  im ‘Bild’-Interview verriet: „Gute Rollen für ältere Schauspielerinnen waren einfach lange Zeit nicht vorhanden. Frauen ab 40 waren Muttchen, die als geschiedene Frau mit herunterhängenden Mundwinkeln durchs Bild laufen durften. Glücklicherweise hat sich ja auch etwas verändert und geöffnet.“ Und Riemann fügte hinzu: „…und trotzdem bekommen wir Schauspielerinnen über 40 irgendwann den berühmten Brief: ‘Liebe Frau Riemann oder liebe Frau Berben, wir möchten Ihnen die Rolle der Mutter anbieten’. Die hat dann nicht mal mehr einen Namen.“

Eine Dicke an der Supermarktkasse

In ihrem neuesten Streifen verkörpern die beiden zwar auch Mütter, allerdings welche, die unterschiedlicher wohl kaum sein könnten. Doch trotzdem habe Riemann sofort zugesagt, wie sie im ‘Bild’-Interview bestätigt: „Anika Dekcer, die Regisseurin, hat mir vorhergesagt: ‘Ich schreibe dir eine Rolle. So ‘ne Dicke an der Supermarktkasse.‘ Da habe ich sofort zugesagt.“

Iris Berben: Diese Rolle will keine Frau über 40 spielen
Kaum wiederzuerkennen: Katja Riemann. Foto: Warner Bros.

Aber auch Berben sei sofort an ihrer Filmfigur interessiert gewesen: „Jeder von uns kennt Frauen, deren ganzes Bestreben ist, gesellschaftlich oder medial vorzukommen. Frauen mit sehr viel Geld und wenig Hirn. Ich wollte immer mal eine von diesen gerafften Frauen spielen. Eine Art Kim Kardashian für Arme.“

Geld spielte bei ihrer Kollegin Katja Riemann hingegen selten eine Rolle: „Ich habe immer nur die armen Künstler kennen gelernt. Ich hätte gerne mal einen Industriellen kennen gelernt. Dann hätte mal der Mann bezahlt und nicht immer ich.“