Freitag, 15. September 2017, 21:30 Uhr

Rosamund Pike und Christian Bale: Funkstille am Set war nötig

Ex Bond-Girl Rosamund Pike enthüllt, dass zwischen ihr und Christian Bale am Set von ‚Hostiles‘ weitgehend Funkstille herrschte. Die beliebten Schauspieler sind beide in dem Western von Scott Cooper zu sehen, der gerade seine Premiere auf dem Telluride Film Festival feierte.

Rosamund Pike und Christian Bale: Funkstille am Set war nötig
Foto: Euan Cherry/WENN.com

Und obwohl beide Stars zum Haupt-Cast des Abenteuerfilms gehören, kamen sie sich nicht wirklich nahe – ganz im Gegenteil. „Christian und ich haben kaum gesprochen und bis zum heutigen Tag kennen wir einander kaum“, verrät die 38-Jährige. Der Grund dafür liegt jedoch nicht darin, dass sich die Darsteller nicht ausstehen können.

Vielmehr bevorzugten sie aus professionellen Gründen, eine gewisse Distanz einzulegen. Denn wie die hübsche Blondine der Zeitung ‚Daily Mail‘ schildert, seien ihre Charaktere innerlich „schwer geschädigt“.

Sie wollten sich am Set nicht kennenlernen

Um dies überzeugend auf der Leinwand rüberzubringen, verzichteten die zwei Briten darauf, einander kennenzulernen. In dem Film spielt Pike die suizidgefährdete Witwe Rosalie Quaid, die damit gekämpft, mit der Ermordung ihrer Familie zurechtzukommen. In New Mexico trifft sie auf den Army-Captain Joseph J. Blocker (Bale), der den Indianerhäuptling Yellow Hawk nach Montana in das Gebiet seiner Vorfahren begleitet. Erst langsam lernen die verschiedenen Figuren, ihren Hass nach und nach abzulegen und einander zu vertrauen.

Wie die Londonerin gesteht, war es sehr schwer, während der Dreharbeiten nicht zu sehr der Dunkelheit ihres Charakters zu verfallen: „Ich war oft sehr aufgewühlt, dass ich in diesem Schicksal steckte und dann das Glück hatte, nach Hause zu gehen und meine Kinder noch am Leben waren.“ Jedoch versuche sie stets, ihr „eigenes Leben herauszuhalten“: „Manche Schauspieler stellen sich ihre eigenen Tragödien vor, aber ich mache das nicht.“