Samstag, 16. September 2017, 19:22 Uhr

Brandon Flowers: Komplexe wegen dem hier?

Brandon Flowers hatte wegen Morrissey Angst, nie ein guter Frontmann zu werden. Der Killers-Sänger war zu Beginn seiner Musikkarriere sehr schüchtern und traute sich nicht zu, je mit Größen wie dem Smiths-Künstler mithalten zu können.

Brandon Flowers: Komplexe wegen dem hier?
Foto: Rob Loud

Auf der Bühne zeigte er sich daher auch sehr gehemmt. Laut Drummer Ronnie Vannucci Jr. war er ein sehr „widerwilliger Frontmann“: „Die ganze Sache fiel ihm nicht leicht. Er hat dann einfach die Nerven verloren und nur ins Mikro geschrien.“ Sein Bandkollege bestätigt diese Tatsache und erklärt: „Es hat lange gedauert, weil ich solch eine Bewunderung für Sänger hatte. Ich habe Morrissey vergöttert. Ich weiß, dass das jeder sagt, aber ich habe es wirklich, wirklich getan.“

Brandon Flowers: Komplexe wegen dem hier?
Foto: Rob Loud

Langsam kam das Selbstvertrauen

Das habe seinem Ego nicht besonders gut getan, wie der Killers-Frontmann im Gespräch mit dem ‚Q‘-Magazin gesteht: „Ich dachte mir ‚Welches Recht habe ich, mir ein Mikrofon zu greifen?‘ Wenn ihr ‚Morrissey Live in Dallas‘ gesehen habt: Warum würde man überhaupt den Versuch starten, auf die Bühne zu treten? Man wird nie so gut aussehen, man wird nie diese Bewunderung von den Leuten bekommen.“

Erst langsam habe der Star Selbstvertrauen gewonnen und angefangen, an seine Fähigkeiten zu glauben: „Ich habe lange gebraucht, um mit solchen Dingen klarzukommen.“

Doch sogar heute noch würde er an sich zweifeln: „Wir haben gerade Depeche Mode in Bilbao in Spanien gesehen und ich habe die Dinge gesehen, die sie gemacht haben und bin mit eingezogenen Schwanz aus dem Gig rausgegangen.“

Gestern Abend haben The Killers ein großartiges Konzert In der Kölner Live Music Hall gegeben (siehe unsee Fotos)! Und am 22.September erscheint das neue Album Wonderful Wonderful“.