Samstag, 16. September 2017, 14:55 Uhr

Sam Smith: Frühes Coming-out

Sam Smith wusste früh, dass er schwul ist – seine Mutter noch früher. Der 25-jährige britische König des Soulpop offenbart, wie gut doch die mütterlichen Instinkte sind. Er selbst war sich nämlich schon mit zehn Jahren sicher, nicht auf Mädchen zu stehen.

Sam Smith: Frühes Coming-out
Nie in die Kamera gucken , wenn’s ein Paparazzo ist: Sam Smith. Foto: WENN.com

Seiner Mutter war das anscheinend sogar noch viel länger bewusst. Sam öffnet sich zu seinem Coming-out: „Ich outete mich, als ich zehn war. Ich beendete gerade die Grundschule, ging in die Mittelschule und outete mich vor meinem besten Freund, als ich neun oder zehn war.“ Der Musiker sei sich „sicher“ gewesen. Als er sich seiner Familie anvertraute, wurde er überrascht: „Als ich es meiner Mama erzählte, sagte sie, dass sie es immer wusste. Sie meinte, dass sie es wusste, seit ich drei war.“

Früher trug er Make-Up

Sein Vater hingegen habe ihn gefragt, ob er sich „absolut sicher“ sei – was der Sänger damals schon war. Beide Eltern seien aber „unglaublich unterstützend“ gewesen. Der Vater des ‚Stay with Me‘-Hitmachers sei jedoch auch besorgt darüber gewesen, dass andere Leute seine Sexualität nicht so anerkennen würden.

In einem Interview gemeinsam mit Elton John für das ‚Attitude‘-Magazin erklärte er weiter: „Ich denke, dass mein Vater Angst um mich hatte, aufgrund seiner eigenen Lebenserfahrungen. Ich denke, er sah eine Menge Kinder, die gemobbt wurden und fühlte sich deshalb wegen mir wirklich nervös.“

Besonders als Sam anfing, Make-up zu tragen, war sein Vater verängstigt: „Vor allem als ich 16 und 17 war, trug ich eine Menge Make-up zur Schule und zog mich ganz anders an. Er hatte kein Problem damit, aber er war wirklich besorgt um mich.“ Die Sorge um den Sohn war auch nicht ganz unbegründet, da Sam wirklich nicht „die einfachste Zeit“ erlebte. Jedoch hatte er neben seiner Familie auch eine „sehr gute Gruppe an Freunden“ und schätzte sich deshalb „glücklich“.