Freitag, 22. September 2017, 9:07 Uhr

Olivia Newton John: Cannabis gegen die Schmerzen

Olivia Newton John sprach nun erneut über die Rückkehr des Krebserkrankung – 25 Jahre nach der erhofften Heilung.

Olivia Newton John: Cannabis gegen die Schmerzen
Foto: DJDM/WENN.com

In der US-TV-Show ‚Today‘ erzählte sie von dem Tag im Mai dieses Jahres, als sie bemerkte, dass irgendwas nicht stimmte. Die Schauspielerin hatte einen Auftritt und dachte, der Schmerz im unteren Rücken sei auf Ischias zurückzuführen. „Ich dachte, ich beiße die Zähne zusammen, nehme ein paar Asprin und gut ist“. Doch das erwies sich leider als falsch. „Ich glaube, ich war irgendwie überrascht“, sagte die 68-Jährige, die in den 70er Jahren ihre größten Erfolge als Popsängern und Schauspielerin feierte. „Ich habe das gar nicht verstanden, weil es war aus meinem Kopf raus, ich hatte damit abgeschlossen.“

Cannabis gegen die Schmerzen

So setzte sie sich einer Photonenstrahlung aus und auch auf natürliche Heilmittel wie Kräuter und Meditation, um den Krebs zu bekämpfen. Olivia Newton John verriet auch, dass sie medizinischen Cannabis inhaliert, um mit den schweren Schmerzen umzugehen, die sie beim Gehen spürt. „Diese Pflanze ist eine Heilpflanze, ich glaube, wir müssen die Meinung darüber ändern, was es ist, weil es mir sehr geholfen hat bei den Schmerzen und dem Wissen darüber“.

Natürlich kann sich die Sängerin auch die Unterstützung ihres Ehemannes John Easterling und ihrer Tochter Chloe Lattanzi verlassen. Newton-John sagte in der Sendung, dass sie nicht auf die Prognosen oder Statistiken um ihre Krebserkrankung schauen wolle, weil das „wirklich deprimierend sein kann und ich werde nicht Teil dieser Statistiken sein. Ich denke, ich werde vorankommen“.

Allerdings erkannte sie in dieser Zeit, dass eine Kreberkrankungs etwas ist, mit der sie “vermutlich mit dem Rest ihres Lebens umgehen“ müsse. „Ich glaube, du kannst mit Krebs leben, wie du mit anderen Dingen leben kannst, wenn du dich um dich kümmerst“.

Letzte Woche sagte die Sängerin zu den Fortschritten ihrer Genesung in der US-Show „60 Minutes“: „Der Schmerz war wirklich das Schlimmste. Ich habe versucht, Shows zu geben und es war ziemlich qualvoll. Ich kann laufen, aber keine langen Strecken. Aber es wird besser, denn vor einem Monat oder so konnte ich überhaupt nicht laufen. Je gesünder ich werde, desto besser kann ich laufen.“

1992 wurde bei Olivia Newton John erstmals Brustkrebs diagnostiziert. (PV)