Montag, 25. September 2017, 13:58 Uhr

Fiona Erdmann geht es nicht gut

Fiona Erdmann geht es derzeit gar nicht gut. Die 29-Jährige musste innerhalb kurzer Zeit zwei Schicksalsschläge hinnehmen: 2016 starb ihre Mutter und in diesem Jahr ihr Noch-Ehemann Mohammed, der durch einen Verkehrsunfall ums Leben kam.

Fiona Erdmann geht es nicht gut
Foto: AEDT/WENN.com

Zwei sehr nahestehende Menschen also – und dass dies nicht ohne Spuren bleibt, versteht sich wahrscheinlich von selbst. Derzeit befindet sich die ehemalige ‚Germany’s Next Topmodel‘-Anwärterin in Dubai und flüchtet damit aus ihrem gewohnten Leben in Berlin. Denn dort in der prallen Sonne habe sie nicht nur „beruflich zu tun“, sondern würde auch „einfach mal die Möglichkeit [brauchen], Luft zu holen, klar zu kommen und mal kurz Kraft zu sammeln, für all die ganzen Probleme.“

Auf ihrem Facebook-Account wandte sich die Modelschönheit an ihre Fans und beschrieb, dass sie „die ganze Zeit am Überlegen war“, ob sie diese daran „teilhaben lassen soll.“

Fiona räumt noch immer im Haus ihrer Mutter

Am Ende schien sie sich dafür entschieden zu haben und öffnete ihr Herz: „Die letzten 5 Wochen habe ich gerade in Berlin verbracht. Angefangen von dem Gedenkturnier für meinen Mann, bis hin zu der Auflösung und Renovierung unserer gemeinsamen Wohnung. Das alles nun noch einmal machen zu müssen, während ich eigentlich noch immer dabei bin, das Haus meiner verstorbenen Mutter auszuräumen, macht einen manchmal wirklich kaputt.“

Dabei belaste es Fiona sehr, das „ganze Spiel wieder im absoluten Alleingang ohne Hilfe, Unterstützung oder Menschen, die in dieser Zeit eigentlich für einen da sein müssten“, bewältigen zu müssen. Sie fühle sich voller „Enttäuschung, Überforderung, Erschöpfung“ und „komplett alleine“.