Dienstag, 26. September 2017, 21:13 Uhr

Lady Gaga: Das mit Madonna war nur "halb ernstgemeint"

Lady Gagas kürzliches Statement gegenüber Madonna ist angeblich nicht ganz so ernst gemeint gewesen. Die 31-jährige Sängerin hat in ihrer Netflix-Dokumentation ‚Gaga: Five Foot Two‘ harte Worte gegen die Popikone fallen lassen und meinte, dass diese sie doch lieber persönlich kritisieren solle, anstatt nur im Fernsehen.

Lady Gaga: Das mit Madonna war nur "halb ernstgemeint"
„Gaga: Five Foot Two“. Foto: Netflix

Dies bezog sich auf Madonnas Kommentar darüber, dass Lady Gagas Musik „reduktiv“ sei. Nun aber verteidigt der Regisseur der Doku, Chris Moukarbel, seine Darstellerin und meint: „Wenn sie es vor der Kamera sagt, lacht sie auf eine Art und meint es irgendwie als Witz. Wie etwa einen halb ernstgemeinten Witz. Sie unterstreicht, was sie gesagt hat, quasi mit: ‚Ich kann es nicht glauben, dass ich das gerade vor der Kamera gesagt habe.'“

Lady Gaga hat Szenen vorab gesehen

Die ‚Million Reasons‘-Hitmacherin habe die Endversion des Streifens jedoch noch nie gesehen und konnte deshalb gar nicht befürworten, was die Menschen letztendlich zu Gesicht bekommen. Gegenüber ‚Entertainment Tonigh‘ offenbart Moukarbel aber, dass sie ihr „hochsensible Szenen“ vorab zeigten.

Lady Gaga: Das mit Madonna war nur "halb ernstgemeint"
Foto: Netflix

Der „halb ernstgemeinte Witz“, der gegen Madonna gerichtet war, lautete: „Nein, nein, nein, ich sah es im verdammten Fernsehen. Mir durch die Medien zu erzählen, dass du denkst, dass ich ein Stück Sch***e bin – das ist, als ob du mir einen Zettel durch einen Freund übergeben lässt: ‚Mein Kumpel denkt, dass du heiß bist, hier ist sein…‘ F**k dich!“ Sie würde lieber wollen, dass Madonna sie „gegen eine Wand stößt und küsst“ und ihr ins Gesicht sagt, dass sie ein „Stück Sch***e“ sei.