Sonntag, 01. Oktober 2017, 11:02 Uhr

Blac Chyna wehrt sich gegen Einstweilige Verfügung

Blac Chyna setzt sich gegen Rob Kardashian zur Wehr. Dieser hatte seine Ex-Freundin wegen vermeintlicher Tätlichkeit, Körperverletzung und Vandalismus angezeigt.

Blac Chyna wehrt sich gegen Einstweilige Verfügung
Foto: WENN.com

Der 30-jährige Sockendesigner, der sich im Dezember letzten Jahres von seiner Verlobten Blac Chyna getrennt hat, wurde erst selbst mit einer einstweiligen Verfügung belegt, nachdem er Fotos seiner Exfreundin ohne deren Einverständnis im Netz hochlud. Laut einigen Gerichtsakten, die ‚The Blast‘ veröffentlichte, klagt Rob jetzt gegen das Model, weil sie ihn letzten Dezember angeblich ins Gesicht schlug und versuchte, ihn mit ihrem Ladekabel zu erwürgen. Dies soll angeblich in Kylie Jenners Haus passiert sein.

Behauptungen sind angeblich falsch

Chynas Anwältin Lisa Bloom erklärte nun laut ‚Page Six‘, dass ihre Klientin „entschlossen sei, Gerechtigkeit walten zu lassen“. „Die Formulierung in dem Fall war häßlich und falsch. Die Behauptungen sind falsch. Robert Kardashian und Blac Chyna teilen ein Baby, Dream. Er hat diesen Fall begonnen, obwohl er versprochen hatte, sie nicht zu verunglimpfen und nun das“, so Bloom weiter. Derweil sollen sich die Streithähne noch das Sorgerecht um die kleine Dream teilen.