Sonntag, 01. Oktober 2017, 16:58 Uhr

Was lief da zwischen James Arthur und Rita Ora?

Britenstar James Arthur hat jetzt in einem Interview verraten, wie die kurzweilige Affäre mit Rita Ora sein Leben beeinflusst habe. Offenbar hatte ihm die hübsche Sängerin so sehr das Herz gebrochen, dass er sich danach in eine Reihe von sinnlosen Romanzen mit Frauen stürzte.

Was lief da zwischen James Arthur und Rita Ora?
Foto: Michael Wright/WENN.com

2013 schockte der Sänger mit einer Freestyle-Rap-Perfomance seine Fans, als es in einigen Zeilen hieß: „Manche Leute, besonders Oras, betrügen uns. Was sie eigentlich wollen, ist dein Penis.“ Im Nachhinein erklärte er, dass es nur sinnlose Worte gewesen wären. Letztendlich gab er dann aber irgendwann zu, dass an den Affärengerüchten was dran war.

Einige Dates mit Rita Ora

Letztes Jahr wurde der 29-Jährige dann noch konkreter in Bezug auf die Beziehung zu der Musikerin mit kosovo-albanischen Wurzeln. „Ja Rita und ich trafen uns einige Monate“. Aber was war der Grund dafür, dass nicht mehr daraus wurde? Der Sänger erzählte damals dem „Evening Standard“: „Plötzlich haben wir aufgehört miteinander zu reden. Vielleicht war es schlecht für ihr Image, mit mir gesehen zu werden. Ich war schon ein wenig verletzt, weil sie eigentlich zugegeben hatte, Gefühle für mich zu haben.“

Ein Beitrag geteilt von Rita Ora (@ritaora) am

Arthur wurde durch die Castingshow „X-Factor“ in England berühmt. Der Erfolg wuchs ihm allerdings schnell über den Kopf, wie er auch in dem Interview zugab. Seine psychische Gesundheit litt unter seiner aufstrebenden Karriere. Er kämpfte gegen Drogen-und Spielsucht – und letztendlich offenbar auch gegen Sexsucht. Nach der Affäre mit Rita Ora traf er sich teilweise mit bis zu drei Frauen am Tag. Sie sollen alle vom selben Typ gewesen sein. „In der Regel waren es Pornostars oder Glamour-Models. Wenn ich eine sah, die mir gefallen hat, hab ich sie über Soziale Netzwerke kontaktiert und sagte ihr, dass ich Lust auf Sex habe“, erzählte der Sänger der britischen ‚Sun‘. „Es war einfach lächerlich. Es war nur Sex – vielleicht gab es ein oder zwei Ausnahmen.“

Arthurs Autobiografie erschienen

James Arthur hat inzwischen auch seine Autobiografie veröffentlicht, in der er unter anderem von seinen Süchten und Selbsmordgedanken berichtet. „Ich weiß gar nicht, ob ich damals schon bereit war, bei einer Show wie X-Factor mitzumachen. Es war eigentlich viel zu viel Druck und viel Verurteilung. Aber ich wollte eine Chance, weil ich was aus mir machen wollte.“

Der Sänger litt unter starken Depressionen und sei schon immer ein ängstlicher Charakter gewesen. „Schon vor X-Factor musste ich darum kämpfen, den Tag zu überstehen. Als ich dann in der Show auftrat, war ich nicht vorbereitet auf die Aufmerksamkeit, die ich bekam.“ (SV)