Donnerstag, 12. Oktober 2017, 9:42 Uhr

Veronica Ferres über hinterfotzige Vorurteile und eine Rufmordkampagne

Veronica Ferres spricht offen über ihre Erfahrungen im Showbiz und schwierige Zeiten. In einem aktuellen Interview spricht die Schauspielerin über verletzende Urteile, ihren Ehemann Carsten Maschmeyer – und wie sehr ihre Kinder unter einer Kampagne gegen ihn litten.

Veronica Ferres über hinterfotzige Vorurteile und eine Rufmordkampagne
Foto: WENN.com/ATP Arthur Thill

„Was ich mir einbilden würde, dass ich fünf Kilo zu fett und zwanzig Jahre zu alt sei“, habe sie ja schon über sich gehört, erzählte die Schauspielerin in einem aktuellen Gespräch mit der Illustrierten ‚Grazia‘. Meistens sage man ihr so etwas aber nicht ins Gesicht: „Aber ich höre solche Sachen – zufällig aus dem Nebenzimmer, schonend über ein paar Ecken, oder ich bekomme ‚versehentlich‘ eine fehlgeleitete E-Mail mit offenen Worten.“ Der von ihr mitproduzierte Film „Unter deutschen Betten“ sei ja auch deshalb zustande gekommen, „Weil der Geschäftsführer von Fox dachte: Ferres auf den Knien das Klo putzend. Das will ich sehen!“

Rufmordkampagne hat ihre Familie erschüttert

Die 52-Jährige hat inzwischen gelernt, über sich selbst zu lachen: „Lachen ist so dermaßen wichtig und essenziell. Die schlimmsten Verluste und Enttäuschungen in meinem Leben konnte ich nur mit Humor ertragen.“

Ferres sprach mit ‚Grazia‘ auch über ihren Ehemann, den Unternehmer Carsten Maschmeyer, der in „Die Höhle der Löwen“ eine verdammt sympathische Figur macht. Gemeinsam überstanden das Paar die Rufmordkampagne gegen ihn, über die ein ehemaligen AWD-Mitarbeiter später in einem spektakulären Buch auspackt: „Ich kannte die Fakten und wusste, dass etwas dahinterstecken musste. Aber einen von der Konkurrenz mit einer großen Summe Geld bezahlten Einzeltäter hätte ich mir nie träumen lassen. Das hat uns voll erschüttert.“

Es sei „eine schlimme Zeit“ gewesen, „vor allem für die Kinder, die in der Schule angefeindet wurden.“ Für sie stehe die Familie über allem,“und für sie würde ich sofort alles stehen und liegen lassen.“

Ferres ist derzeit im Kino in der Komödie „Unter deutschen Betten“ zu sehen.