Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:48 Uhr

Rihanna: Experimente mit ihrer Schuluniform

Rihanna experimentierte in ihrer Schulzeit oft mit ihrer Schuluniform, um stylischer zu sein. Die Sängerin, die seit 2014 Kreativdirektor bei Puma ist und ihre eigene ‚Fenty Beauty‘-Linie hat, begann schon früh, ihre Designerkünste zu verbessern.

Rihanna: Experimente mit ihrer Schuluniform
Foto: Sean Thorton/WENN.com

In der Schule experimentierte sie deshalb gerne mit ihrer Uniform. Damals sei sie noch nicht so zufrieden gewesen, doch nun hat die Brünette die schulfreundliche Kollektion ‚Fenty U‘ herausgebracht. Mit ‚Vogue‘ spricht sie über ihre frühe Designerkarriere zu Schulzeiten: „Ich denke, ich wollte die Bestgekleidete sein, aber ich war in Sachen Style noch nicht so da. In der Highschool war ich oft alleine. Ich war ein Einzelgänger.“

Uniform mit persönlichem Style

Obwohl ihr Fashioninstinkt damals noch nicht so ausgeprägt war, wie heute, versuchte die 29-Jährige ihrer Uniform immer einen persönlichen Touch zu verleihen. Sie verrät: „Man hat versucht, sich auf jedem möglichen Weg selbst zu zeigen und anders zu sein. Ich habe es mit einem Ohrring versucht, aber die waren verboten, also habe ich meine Haare bunt gefärbt und Extensions gehabt. [Wir hatten auch Gürtel]. Sie waren in Barbados-Farben, blaue und gelbe Streifen, aber damit konnte man seine Taille definieren. Mädchen richteten also den ganzen Tag ihren Gürtel. Ich habe ihn immer etwas weiter oben getragen, [als erlaubt].“

Dafür wurde sie sogar das ein oder andere Mal nach Hause geschickt. Heutzutage trägt Rihanna was sie will und ist froh darüber. „Ich liebe es, dass du für ein Outfit arbeiten musst. Du musst engagiert sein. Am besten finde ich im Moment den pinken Oversized-Look [von Saint Laurent]. [Das Oberteil] ist so groß und aufgebauscht und der Minirock sieht aus, als wäre er nur ein Top. Es ist wie eine Wolke aus Fuchsia. Für mich sah es wunderschön aus, weil es so falsch ist.“