Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19:58 Uhr

Johnny Depp verklagt seine ehemaligen Anwälte

Johnny Depp hat eine Klage gegen seine ehemalige Kanzlei eingereicht. Er wirft ihnen vor, mit seinen ehemaligen Finanzberatern von der The Management Group (TMG) zusammengearbeitet zu haben, um ihm angebliche eine Summe von etwa 34 Millionen Euro abzuknüpfen.

Johnny Depp verklagt seine ehemaligen Anwälte
Foto: WENN.com

Zuvor habe TMG Kredite für seine Filmtantiemen aufgenommen. Laut der Webseite ‚TMZ‘ macht die Klage geltend, dass Depps Filmschecks benutzt wurden, um diese Kredite abzuzahlen. Außerdem wurden zusätzliche Gebühren an TMG überwiesen, bevor er Anspruch auf sein Geld bekam. Die Klage behauptet außerdem, dass die Kanzlei über TMGs mutmaßliche Handlungen Bescheid gewusst habe und ihn nicht darüber informierte.

Vorschüsse nie vereinbart?

Der ‚Fluch der Karibik‘-Schauspieler klagt außerdem, dass die Kanzlei niemals ein Abkommen für Anwaltsvorschüsse mit ihm vereinbart habe – obwohl er im Laufe der Jahre mehrere Millionen Euro an Honoraren gezahlt habe. Einen Monat zuvor wurde Depp in einem Rechtsstreit mit TMG vorgeworfen, „seine Familie den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen.“

Er beschuldigt die Firma, seine Angelegenheiten durch „grobes Fehlverhalten“, „betrügerische“ Selbsttätigkeit und unautorisierte Privatkredite schlecht verwaltet zu haben. Im Gegenzug behauptet die Firma, ihr ehemaliger Klient würde ihnen noch Geld für unbezahlte Dienstleistungen schulden und veröffentlichte Details über seine verschwenderischen Ausgaben und den Mahnungen, die sie ihm zusandten.

Als Antwort auf den Kreditaspekt in Depps Anklage änderte TMG ihre Beschwerde ab und nannte namentlich dessen Schwester Christi Dembrowski, Neffen William Rassel, persönlichen Assistenten Nathan Holmes, Unison Musik sowie seine Freunde James Russo, Sal Jenco, und Bruce Witkin als Nebenangeklagte. In einem Rechtsdokument schreiben sie: „In seinem Versuch, seine Schulden an TMG zu unterschlagen, wirft Depp seine Familie, engsten Freunde und Mitarbeiter den Wölfen zum Fraß vor, indem er ihnen fälschlicherweise vorwirft, Millionen von Dollar für unautorisierte Zahlungen entwendet zu haben.“