Mittwoch, 18. Oktober 2017, 14:09 Uhr

Samu Haber: „Ich verstehe mittlerweile etwa die Hälfte"

Samu Haber will den Sieg bei „The Voice of Germany“ – mehr als je zuvor. Der Finne sucht ab Donnerstag, 19. Oktober, auf ProSieben, die besten Stimmen für sein Team. Die Konkurrenz ist gewappnet: Die Fantas wollen ihren dritten TVOG-Triumph, Yvonne Catterfeld möchte als erste Frau auf dem Coachstuhl gewinnen.

Samu Haber: „Ich verstehe mittlerweile etwa die Hälfte"
Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Der Neue, Mark Forster, will als erster Coach sowohl bei „The Voice Kids“, als auch bei „The Voice of Germany“ den Titel. Im Interview mit ProSieben gibt Samu Haber Einblicke in seine Strategie und verrät, was er über Mark Forster denkt.

Es ist deine vierte Staffel bei „The Voice of Germany“. Wie sieht deine Strategie dieses Jahr aus?
Natürlich geht es ein bisschen darum, gegen die schnellsprechenden deutschen Coaches anzukommen. Ich verstehe mittlerweile etwa die Hälfte von dem, was sie sagen. Richtig schwer wird es, wenn Mark oder die Fantas sprechen – beide haben einen seltsamen Akzent. Ich sitze dann dort und denke nur: „Waaas?“ Dann muss ich einfach mein eigenes Ding machen.

Das Talent hat nur 90 Sekunden

Was muss ein Talent mitbringen, damit du buzzerst?
Ich buzzer nicht jedes Mal, wenn alle anderen Coaches drücken. Es ist das Gefühl in diesen 90 Sekunden. Das Talent hat 90 Sekunden, um uns sein oder ihr Talent zu zeigen. Aber wir haben auch nur 90 Sekunden, um zu entscheiden.

Samu Haber: „Ich verstehe mittlerweile etwa die Hälfte"
Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Wie schlägt sich der „Neue“, Mark Forster?
Mark und ich kannten uns vorher nicht, aber es läuft super gut! Ich muss zugeben, dass ich seine Musik sehr gerne höre. Er ist verru?ckt, super lustig, unterhaltsam und extrem entspannt. Und wenn es um die Kämpfe unter den Coaches geht, ist er wirklich stark. Er ist verbal so schnell – in der Hinsicht bin ich ihm total unterlegen.

Wer ist dieses Jahr dein größter Konkurrent und warum?
Eigentlich alle Coaches. Die Fantas sind sicher nicht zu unterschätzen. Auch Mark ist sehr hungrig auf den Sieg und bereit einiges dafür zu tun. Und natürlich Yvonne, die hübsche, nette Lady, die im Kampf um die Talente eigentlich gar nicht so nett ist. Für mich gilt also: Sei nicht zu nett und gutmütig zu irgendjemandem hier.

Vormerken: „The Voice of Germany“ ab 19. Oktober 2017, donnerstags auf ProSieben und ab 22. Oktober 2017, sonntags in SAT.1, jeweils um 20:15 Uhr