Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:20 Uhr

Tina Turner zurück im Rampenlicht

Tina Turner, die Königin des Rock’n Soul, hat sich erstmals seit einigen Jahren wieder vor einem großen Auditorium in der Öffentlichkeit gezeigt. Die 77-Jährige war Stargast der Vorpremiere zu einem Musical über ihr Leben.

Tina Turner zurück im Rampenlicht
Foto: Phil Lewis/WENN.com

Das Musical ‚Tina – The Tina Turner Musical‘ von Phyllida Lloyd am Londoner West End wurde am Dienstag erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Seit sieben Jahren lebt die große Bühnenlegende mit ihrem deutschen Gatten Erwin Bach (das Paar hatte 2013 geheiratet) zurückgezogen im Schweizer Ruhestand. Insofern war der Auftritt gestern ein Ereignis mit mehreren Ausrufezeichen.

Denn so richtig begeistert schien Tina Turner nicht von der Musicalidee. Viel lieber schläft sie zu Hause aus, dekoriert ihre Villa im Schweizer Örtchen Küsnacht. Bei der Präsentation der Show vor der versammelten Presse sagte sie laut ‚Mirror‘: „Das wird ein bisschen schwierig werden. Ich wollte das nicht. Ich brauche kein Musical. Ich brauche keine weitere Show.“

Tina Turner über ihren Ruhestand

Über ihre Rückkehr ins Rampenlicht sagte die Sängerin: „Ich bin sicher, dass Sie alle wissen wollen, was ich in den letzten sieben Jahren im Ruhestand gemacht habe. Ich freue mich sehr, ein Teil hiervon zu sein, aber es hat meinen Ruhestand unterbrochen“, scherzte sie. „Ruhestand ist wunderbar. Man kann ganz einfach viel schlafen, das machen, was man will – das Haus zwei oder drei Mal umdekorieren. Alles wovon man geträumt hat, als man noch arbeitete.“

Und dann schien Turner, die übrigens Fan von Jauchs „Wer wird Millionär?“ ist, doch etwas stolz, sage über das Musical: „Ich möchte wirklich, dass es ein Erfolg wird. Ich hoffe, dass es um die Welt reist und den Menschen von mir als Erinnerung meiner Arbeit bleibt.“

Tina Turner zurück im Rampenlicht
Foto: Phil Lewis/WENN.com

2009 nahm sie mit der Yoga-Lehrerin und Musiktherapeutin Regula Curti sowie der Mantra-Sängerin Dechen Shak-Dagsay das Album ‚Beyond‘ heraus. Darauf zu hören: spirituelle, buddhistische und christliche Gesänge. 2011 und 2014 erschienen weitere Alben des Trios. Ein kommerzieller Erfolg war den Werken nicht beschieden: Muss man mögen.