Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18:36 Uhr

Ashley Graham: Ab in die Kirche und du wirst nicht verrückt

Durch ihren Glauben schafft es Ashley Graham, nicht „verrückt“ zu werden. Das Model traf ihren Ehemann Justin Ervin nämlich in der Kirche. Obwohl Ashley den Bezug zu Gott zunächst verlor, als sie nach New York zog, hat sie ihre christlichen Wurzeln seitdem wieder entdeckt.

Ashley Graham: Ab in die Kirche und du wirst nicht verrückt
Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Sie erklärte dazu im Interview mit ‚ELLE‘: „Ich habe einen christlichen Background und als ich nach New York kam, entfernte ich mich von Gott. Dann wurde mir klar, dass man, wenn man hier lebt, etwas braucht, dass einen am Boden hält, oder man wird verrückt.“

Ashley will gar nicht abnehmen

Dass Ashley ein gesundes Selbstbewusstsein hat, beweist sie auch immer wieder in den sozialen Netzwerken. Regelmäßig sieht sich der Plus-Size-Star mit Kritik konfrontiert – doch jedes Mal weiß die 29-Jährige zu kontern. Nachdem erst kürzlich ihre Workout-Clips von Kritikern kommentiert wurden, äußerte sie sich auf Instagram.

„Jedes Mal wenn ich ein Workout poste, bekomme ich Kommentare wie ‚Du wirst niemals dünn sein, also hör auf, es zu versuchen‘ und ‚Du brauchst dein Fett, um Model zu bleiben‘. Ich mache Workouts, um gesund zu bleiben, mich wohl zu fühlen und Jetlags loszuwerden, um kurvigen Mädels zu zeigen, dass auch wir uns bewegen können wie der Rest, um gelenkig und stark zu bleiben und um mehr Energie zu besitzen. Ich mache kein Workout, um abzunehmen oder für meine Kurven, weil ich mich in meiner Haut wohlfühle“.