Donnerstag, 19. Oktober 2017, 12:03 Uhr

Daniela Katzenberger: "Sie nannten mich Froschauge"

Daniela Katzenberger erzählt in ihrem neuen Magazin aus ihrer Vergangenheit. Die Kult-Blondine darf heute ihre erste Zeitschrift auf den Markt bringen und will ihre Fans somit mit reichlich Informationen aus ihrem Privatleben auf dem Laufenden halten möchte.

Daniela Katzenberger: "Sie nannten mich Froschauge"
Foto: Michelle Zillekens/WENN.com

Der Reality-Star möchte in der Zeitschrift auch über ihre Vergangenheit sprechen, die nie so glänzend und strahlend war wie ihr heutiges Leben. So berichtet das ‘OK!’-Magazin, dass die junge Mutter in einem Artikel schreibt: „Ich wurde geärgert. Vor allem wegen meines Nachnamens – Katzenberger wurde zu Katzenklo. Sie nannten mich außerdem Froschauge und Tagesvampir.“ Letzteres sei eine Anspielung auf ihre helle Haut gewesen. Zudem sei ihre Familie oft umgezogen, weshalb sie keine Chance gehabt habe, Schulfreunde kennenzulernen: „Ich war ein Außenseiter, Einzelgänger und habe immer mein eigenes Süppchen gekocht.“

Daniela Katzenberger: "Sie nannten mich Froschauge"
TV-Doku: Daniela und Eric ganz gerührt von den Szenen eines Heiratsantrages. Foto: RTL 2

Doch auch mit Mama Iris Klein, die auch ins Dschungelcamp gezogen ist, hatte die Sängerin ihre Probleme: „Ich durfte mich nicht schminken, keinen kurzen Rock anziehen und mir schon gar nicht die Haare färben.“ Selbst heute finde ihre Mutter ihren Stil noch immer nicht gut.

„Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“

Heute Abend läuft die letzte Episode von „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“ bei RTL 2, die Hochzeits-Doku der etwas anderen Art mit Weddingplaner Eric Schroth. In der vierten Folge „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“ wird gefeilscht, was das Zeug hält, um das Budget von 3999 Euro nicht zu sprengen. Sehr kreativ bieten die Brautpaare Gegenleistungen an, um Rabatte zu bekommen: sie fegen den Laden, nehmen einen Song für den Verkäufer auf, streichen den Flur der Floristin… Braut Lorenza (22) kauft ihr Brautkleid sogar im Second Hand Shop, um Geld zu sparen.

Daniela Katzenberger
Die Paare der letzten Folge von „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“. Foto: RTL 2

Auch Daniela Katzenberger ist ja eine echte Schnäppchen-Queen, wie sie kürzlich freimütig gestand. Doch, was hätte sie gemacht, um zu feilschen und Preise runterzuhandeln? „Für mein absolutes Traumkleid hätte ich der Verkäuferin und all ihren Freundinnen eine Beauty-Behandlung verpasst, schließlich bin ich ja gelernte Kosmetikerin: Pediküre, Maniküre, Make-up, Kopfmassage, Fußmassage, Rückenmassage – auch ihren Männern, wenn es hätte sein müssen!“

Brautkleid aus dem Second-Hand-Laden

Außerdem hätte sie für eine ganze Großfamilie „die Wäsche gewaschen und vorher alles farblich sortiert – Weißwäsche, Buntwäsche, schwarze Sachen – da wäre nichts verfärbt wie bei Lucas!“ Und auch in Sachen Brautkleid hat die Katze eine klare Meinung, wenn der Geldbeutel nicht so sehr gefüllt ist. „Ein Brautkleid im Second Hand Laden zu kaufen, finde ich eine gute Idee. Es gibt dort oft ganz tolle Vintagekleider. Auch ich habe mein Kleid ja für den guten Zweck versteigert: Es ist doch schön, wenn auch jemand anders nochmal Freude daran hat.“