Freitag, 20. Oktober 2017, 14:58 Uhr

Charts der Woche: Santiano an der Spitze

In den Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, brechen stürmische Zeiten an: Mit voller Wucht landen Santiano direkt „Im Auge des Sturms“ und bringen auch ihr viertes Studiowerk auf Platz eins unter.

Charts der Woche: Santiano an der Spitze
Santiano ganz oben, hier ganz unten. Foto: Christian Barz

Das Quintett aus dem hohen Norden nahm heute in Dortmund den „Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts“ entgegen und zeigte sich begeistert: „Wir sind komplett überwältigt! Danke an euch Fans da draußen. Ihr seid die beste Mannschaft, die man sich wünschen kann!“

Santiano 450 Wochen in den Charts

Santiano halten in den Offiziellen Deutschen Charts eine ganze Reihe an Rekorden: Mit zusammengerechnet über 450 Wochen sind sie die am längsten platzierte Band der vergangenen fünf Jahre. Ihr Debüt „Bis ans Ende der Welt“ ist mit 186 Platzierungen das am häufigsten vertretene Album einer deutschen Band aller Zeiten.

Sämtliche ihrer ersten drei Alben waren über 100 Wochen dabei – das ist in der Geschichte der Offiziellen Deutschen Charts bislang nur The Alan Parsons Project, allerdings keinem anderen nationalen Künstler geglückt. Grund zum Feiern gibt es auch am Samstag: Dann nämlich stehen Santiano in der ARD-Show „Schlagerboom 2017- Das Internationale Schlagerfestival“ auf der Bühne.

Pink in den Album- und Single-Charts

Im aktuellen Album-Ranking meldet sich Pop-Röhre Pink nach längerer Babypause mit ihrer neuen Platte „Beautiful Trauma“ an zweiter Stelle zurück. Parallel bringt sie zwei Songs unter: „What About Us“ auf acht sowie „Revenge“ (mit Eminem) auf 84. Den dieswöchigen HipHop-Part trägt Miami Yacine bei, dessen erstes Album „Casia“ Bronze holt. Die restliche Top 5 besteht ebenfalls aus Neueinsteigern: Kettcar („Ich vs. Wir“) und Farin Urlaub („Berliner Schule“).

Die Single-Krone geht zum sechsten Mal in Folge an einen Deutschrapper: Nach Kay One („Señorita“, mit Pietro Lombardi, drei Wochen vorne) sowie Kollegah & Farid Bang („Sturmmaske Auf (Intro)“, eine Woche vorne) läutet Bausa („Was du Liebe nennst“) nun zur zweiten Runde an der Spitze. Die Positionen zwei und drei ergattern Post Malone feat. 21 Savage („rockstar“) und Kay One feat. Pietro Lombardi („Señorita“). Höchste Neulinge sind Sa4 feat. Bonez MC & Gzuz („Schnell machen“, elf) und Kontra K („Soldaten 2.0“, 16). Der „JBG3 Disstrack“ von Farid Ben & Friend aka Kollegah & Farid Bang, den beide Rapper ihren Fans bei Erreichen der Chartspitze versprochen hatten, startet auf Rang 58.

Hier gibt’s außerdem die Charts ausführlicher bei tonspion.de

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.