Freitag, 20. Oktober 2017, 16:55 Uhr

David Fincher: Wie war das mit "Star Wars"?

David Fincher lehnte die Möglichkeit ab, einen ‚Star Wars‚-Film zu drehen, aufgrund des Drucks, der bei der Realisierung des Blockbusters mit einhergeht.

David Fincher: Wie war das mit "Star Wars"?
Foto: WENN.com

Der 55-jährige Filmemacher begann seine Filmkarriere in der Abteilung für visuelle Effekte für den dritten Teil der originalen Sci-Fi-Triologie ‚Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter‘. Er wurde von der Lucasfilm-Präsidentin und ‚Star Wars‘-Markenmanagerin Kathleen Kennedy gefragt, ob er einen der neuen Sequel drehen würde. Er entschied sich jedoch dagegen, aufgrund der großen Verpflichtung, die mit einhergeht und der Angst, mit dem Franchise keinen Erfolg zu haben.

Ein erstrebenswerter Job

Im Gespräch mit dem ‚Empire‘-Magazin erklärt Fincher: „Ich habe mit der Produzentin Kathleen Kennedy darüber gesprochen und es ist ein erstrebenswerter Auftrag. Aber ich weiß nicht, was schlimmer ist: George Lucas am Set des ersten Films zu sein, wo jeder sagt, ‚Alderaan? Was zur Hölle ist das?‘ Wo jeder Witze reißt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, welche Art von Entschlossenheit jemand braucht, um den Erfolg der letzten beiden beizubehalten. Es ist ein ganz neues Level. […] Ich glaube, der ‚Das Empire schlägt zurück‘-Regisseur Irvin Kershner hatte den besten Job. Er hatte ein sehr gutes Drehbuch und er hatte den mittleren Teil der Geschichte. Er musste sich nicht darum kümmern, wie die Geschichte beginnt oder wie sie enden wird.“

Er wollte sich nicht zwei Jahre binden

Fincher war außerdem achtsam, sich nicht für zwei Jahre seines Lebens für das ‚Star Wars‘-Abenteuer zu verpflichten, weil die Saga keinen Platz für andere Dinge lassen würde: „Du musst dir wirklich sicher sein, dass es das ist, was du machen willst, weil es in jedem Fall zwei Jahre deines Lebens, 14 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche in Anspruch nimmt.“ Finchers Filmographie lässt sich wie eine Liste von Hollywoods besten Thrillern lesen, darunter fallen ‚Seven‘, ‚Zodiac‘, ‚Verblendung‘ und ‚Gone Girl‘. Sein aktuelles Projekt ist die Netflix-Serie ‚Mindhunter‘.