Freitag, 20. Oktober 2017, 17:24 Uhr

Günther Jauch kam erst mit 40 zum Wein

Alkohol war nie so das Ding von Günther Jauch Jedenfalls nicht bis zu seinem 30. Geburtstag. Und dann entdeckte der „Wer wird Millionär?“-Host den Wein.

Günther Jauch kam erst mit 40 zum Wein
Der damalige Neu-Winzer Jauch 2011 auf seinem Weingut in Kanzem (Landkreis Trier-Saarburg). Foto: Birgit Reichert

Der beliebteste TV-Moderator Deutschlands ist seit etwa zehn Jahren Winzer, dabei konnte er lange Zeit dem Rebensaft rein nichts abgewinnen. Er habe erst mit 40 Jahren begonnen, Wein zu trinken, verriet der heute 61-Jährige der „Wirtschaftswoche“. Vorher habe er gerne Weißbier getrunken, aber auch erst relativ spät.

Jauch wollte sein Konterfei nicht auf’s Etikett

Der Betrieb seines Weinguts Othegraven an der Saar sei mittlerweile sogar mehr als ein Hobby. Von Anfang an habe er bewusst auf Tradition gesetzt. „Es würde keine Freude bereiten, einen Betrieb zu haben, von dem Sie wissen, dass er langfristig nicht überlebensfähig ist“, sagte Jauch der WirtschaftsWoche, „das macht ihn ja auch nicht zukunftsfähig.“

Logisch dass am Anfang auch eine Menge Berater gemeldet haben, mit den üblichen Ideen für die Vermarktung: „Einer wollte das Weingut in ‚Jauch‘ umbenennen, das Millionärssiegel und mein Foto vorne draufkleben. Klar hätte man das schnell machen können. Aber bei von Othegraven habe ich mich ganz bewusst entschieden, es bei der Tradition zu belassen.“