Freitag, 20. Oktober 2017, 11:20 Uhr

Weinstein-Affäre: Quentin Tarantino wusste Bescheid - und tat nichts

Quentin Tarantino wusste über Harvey Weinsteins Verhalten Bescheid. Der 65-jährige Produzent soll über drei Jahrzehnte hinweg über 40 Frauen sexuell belästigt und sogar vergewaltigt haben.

Weinstein-Affäre: Quentin Tarantino wusste Bescheid - und tat nichts
Foto: FayesVision/WENN.com

Sein enger Freund Quentin Tarantino – mit dem er Erfolgsfilme wie ‚Pulp Fiction‘ drehte – gibt nun zu, dass ihm einige der Vorfälle bekannt waren. Er bereue jetzt, nicht mehr getan zu haben, um die Frauen zu schützen. In einem Interview mit der ‚New York Times‘ erklärt Tarantino: „Ich wusste genug, um mehr zu tun, als ich es gemacht habe. Es war mehr dran als an den normalen Gerüchten, der normale Klatsch. Es war nicht aus zweiter Hand. Ich wusste, dass er einige dieser Dinge getan hatte. Ich wünschte, dass ich die Verantwortung für die Dinge, die ich gehört habe, übernommen hätte. Wenn ich die Arbeit gemacht hätte, die ich hätte tun sollen, dann hätte ich nicht mit ihm arbeiten sollen.“

Vorfälle waren für Tarantino Einzelfälle

Offenbar erzählte Tarantinos damalige Freundin Mira Sorvino dem Regisseur von einem Vorfall mit dem Produzenten. Außerdem wusste der Filmemacher von Weinsteins Vergleich mit Schauspielerin Rose McGowan. Über sein Verhalten sagt der ‚Kill Bill‘-Macher im Interview: „Was ich getan habe war, die Vorfälle als Einzelfälle abzutun. Alles, was ich jetzt sage, hört sich wie eine beschissene Entschuldigung an.“

Neue Ermittlungen der Polizei

Die Polizei in Los Angeles ermittelt jetzt auch wegen Missbrauchsvorwürfen gegen Weinstein. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Ein mögliches Missbrauchsopfer sei inzwischen befragt worden, so Polizeisprecher Sal Ramirez. Der Vorfall aus dem Jahr 2013 werde nun von Ermittlern untersucht. Nähere Angaben zu dem möglichen Opfer machte der Sprecher zunächst nicht.

Der „Los Angeles Times“ zufolge soll es sich dabei aber um eine 38-jährige italienische Schauspielerin handeln. Dem Bericht zufolge soll die Frau, die auch als Model arbeitet, 2013 in einem Hotel in Beverly Hills sexuell missbraucht worden sein. Die Frau wird von dem US-Anwalt Dave Ring in Los Angeles vertreten. Sie wollte vorerst anonym bleiben, hieß es.

Mehr als 40 Frauen hatten sich in den letzten Tagen mit Vorwürfen von sexuellen Belästigungen bis Vergewaltigungen gegen den Hollywood-Mogul zu Wort gemeldet. Auch die Polizeibehörden in New York und London kündigten bereits an, Ermittlungen gegen Weinstein aufnehmen zu wollen. Die New Yorker Polizei wolle eine eigentlich bereits abgeschlossene Ermittlung gegen Weinstein aus dem Jahr 2004 neu aufrollen, hieß es. (Bang/dpa)