Dienstag, 24. Oktober 2017, 8:26 Uhr

Anna Hofbauer als junge Schauspielerin sexuell belästigt

Auch Anna Hofbauer wurde bereits sexuell belästigt. Die deutsche Musical-Darstellerin und Ex-Bachelorette ist die nächste, die mit ihrer persönlichen Geschichte schockiert. Seit dem Missbrauchsskandal um Harvey Weinstein packen nach und nach immer mehr Frauen über den Sexismus aus, der ihnen täglich begegnet.

Anna Hofbauer als junge Schauspielerin sexuell belästigt
Foto: AEDT/WENN.com

Schauspielerin Alyssa Milano startete mit der Bewegung ‚#metoo‘ in den sozialen Netzwerken einen rasanten Trend. Nun hat sich auch Anna Hofbauer zu Wort gemeldet – denn auch sie wurde in jungen Jahren Opfer eines Produzenten. Die 29-Jährige enthüllt auf Instagram: „Seit über 10 Jahren arbeite ich als Sängerin und Schauspielerin und habe in dieser Zeit das ein oder andere erlebt! Zwar Gott sei dank nie etwas richtig Schlimmes, allerdings gab es ein Erlebnis, das mich als junge Künstlerin frisch von der Uni sehr verstört hat.“

Sie sollte sich das Geld auf dem Parkplatz holen

Kurz nach ihrem Abschluss habe sie einen Job bei einer „tollen, großen Produktion“ gelandet. „Show und Cast waren der Hammer. Allerdings wurden wir immer zu spät oder sogar gar nicht bezahlt“, berichtet die Blondine. Deshalb habe sie den Produzenten eines Abends darauf angesprochen, wann sie ihre Gage erhalte: „Da kam er einen Schritt auf mich zu, strich mir über die Wange und meinte, ich soll nach der Show zu ihm auf den Parkplatz in sein Auto kommen, da bekomm ich dann alles! Allerdings nur dann, wenn er mir das Geld ins Dekolleté stecken darf.“

Damals habe sie gar nicht gewusst, wie sie reagieren sollte. „Ich fühlte mich aber irgendwie schmutzig – habe bis heute mit niemandem wirklich drüber geredet. Ich wünschte, ich wäre damals stärker gewesen und hätte deutlich gemacht, dass das absolut inakzeptabel ist“, erklärt Anna. Mit ihrer Geschichte will sie andere nun ermutigen: „Ich hoffe, dass #metoo so viel mehr ist als einfach ’nur‘ ein Hashtag! Ich hoffe es ist ein Statement für Courage und sagt: Es ist jetzt wirklich genug! Wir dürfen nicht mehr wegsehen.“