Dienstag, 24. Oktober 2017, 22:09 Uhr

Musiktipp: Max The Sax

Young, wild and free – das ist das Motto, das Max The Sax mit seinem neuen Song „Dance Like You Mean it“ vom ersten Ton an vorgibt.

Musiktipp: Max The Sax
Foto: Michaela Wiesinger.

Was Musik an Spannung, Energie und Ausgelassenheit bieten kann, hat Max The Sax in die Hookline des Stücks gepackt: Disco Gitarrenriffs, funky Bass-Sounds und natürlich Saxofon, schnell und dynamisch, Max The Sax hat sein Instrument hier mit dem Morphoder verfremdet – ein cooler, einzigartiger Sound, der das Saxofon vom Instrument zur Stimme werden lässt.

Eine, die zusammen mit dem Sänger Ynnox die Botschaft transportiert, die Max The Sax aus tiefster Seele spricht: „Tanz wie du es willst. Bewege Deinen Körper, als ob niemand hinschaut. Tanz, wie du es meinst. Vergiss es nie und lass sie einfach reden.“ Ein Song also für alle, die die Tanzfläche wie das Leben erobern wollen, voll Schwung, Frische und purer Freude.

Support-Show für Maroon 5

Max The Sax, der Mitbegründer und zehn Jahre lang ein Eckpfeiler der Parov Stelar Band und für ihren unglaublichen Erfolg mitverantwortlich war, geht jetzt seinen eigenen Weg. Stellt sich als Solo-Künstler voller positiver Vibes neu auf – young, wild and free.

Nach zwei aufsehenerregenden Singles, dem Support für für Maroon 5 vor 40.000 Zuschauern und nach seinem Kampagnen-Song für die Modefirma Marc O´ Polo, den er bei der Fashion Show zum 50-jährigen Bestehen vor dem Auftritt von Robbie Williams vorstellte, legt Max The Sax nun mit seiner ersten Solo Single „Dance Like You Mean It“ alles in die Waagschale, was ihm musikalisch wichtig ist: „Meine Musik soll die pure Lust ausdrücken.“

Musiktipp: Max The Sax
Foto: Michaela Wiesinger.

Es ist der Funk einer neuen Generation, der in die Gegenwart katapultierte Shout-out der Siebziger Jahre und die Kompromisslosigkeit des wie eine „Rhythm Machine“ vorwärtsdrängenden Songs, was „Dance Like You Mean It“ so sympathisch macht. Genau wie die kunstvoll arrangierten, komplexen Klangfarben und Sounds. Das Schwere klingt ganz einfach und zugänglich, dient einzig dem unwiderstehlich kraftvollen Flow.

Dass der funktioniert, hört man nicht nur, man kann es auch im Video sehen. Menschen aller Art, gleich welcher Herkunft, welchen Alters, Geschlechts, Styles oder Berufs, die meisten einfach auf der Straße angesprochen, tanzen spontan zum Song – ganz wie sie ihn auffassen und füllen die Titelzeile so mit Leben.

Musiktipp: Max The Sax
Foto: Michaela Wiesinger.