Montag, 30. Oktober 2017, 12:43 Uhr

Miley Cyrus kam und die Musiklegende lief rot an

Miley Cyrus‚ Treffen mit Paul McCartney verlief anders als gedacht. Die ‚Malibu‘-Hitmacherin glaubte nämlich, dass sie selbst „ausflippen“ würde, wenn sie auf so jemanden wie den ehemaligen Beatles-Star treffe.

Miley Cyrus kam und die Musiklegende lief rot an
Foto: SonyMusic

Diesem begegnete sie 2015 auf dem Rock & Roll Hall of Fame-Event sogar – und am Ende war dann er derjenige, der in eine ungemütliche Situation gebracht wurde. Über das Treffen der anderen Art schilderte die 24-Jährige: „Ich ließ Paul McCartney sich einmal sehr unwohl fühlen. Ich habe Joan Jett in die Rock & Roll Hall of Fame eingeführt. Ich ging hin und stellte mich vor mit Brustwarzen-Pasties. Und er lief knallrot an. Er sah so rot aus, ich mochte das wirklich.“

Für sie war das ganz besonders, da sie wusste, dass sie eigentlich diejenige sei, die „ausrasten“ würde, doch am Ende hätten sie „die Rollen getauscht.“

Der inszenierte Imagewandel kam 2013

Der große Imagewandel der Sängerin kam 2013 mit der Veröffentlichung ihres Albums ‚Bangerz‘. Sie selbst habe so eine große Veränderung gar nicht erwartet, wie sie bei ‚CBS Sunday Morning‘ verriet: „Ich habe nicht realisiert, dass es mich zu meinem wahren Ich ändern wird. Es hat mein Leben verändert.“

Vor allem nach ihrem Auftritt mit Robin Thicke bei den VMAs 2013, bei dem sie mit ihrer Twerking-Einlage große Aufmerksamkeit erlangte, verstand sie, wie weitreichend ihr Imagewandel am Ende dann doch war. Doch da sie einfach nur machte, was sie „wollte“, ohne jemanden „zu verletzen“, hielt sie dies für „eine gute Zeit.“