Mittwoch, 01. November 2017, 12:59 Uhr

Angst: Katie Price kann vorerst nicht mehr auf die Bühne

Briten-Ich-Darstellerin Katie Price hat auch die verbleibenden Termine ihrer Tour verschoben. Die 39-Jährige startete mit den Shows im September und wollte diese eigentlich im Dezember abschließen. Wegen des Kidnapping-Skandals um ihren Sohn verschiebt sie die Termine nun aber ins neue Jahr hinein.

Katie Price kann vorerst nicht mehr auf die Bühne
Foto: WENN.com

Ihr 15-jähriger Sohn Harvey, der Autist ist und außerdem am Prader-Willi-Syndrom leidet, hätte entführt werden sollen. 60.000 Euro verlangten die Erpresser, doch die Polizei konnte das verhindern. Das Model ist trotzdem schockiert und hat verständlicherweise Angst um ihren Sohn. Deswegen wird sie in Birmingham, Folkestone, Hays, Brighton, Southampton, Newcastle und Southend nicht auf die Bühne gehen. Im Frühjahr 2018 werden die Shows nachgeholt.

Angst hinter der Fassade?

Ein Insider verrät ‚The Sun Online‘: „Katie setzt eine mutige Miene auf, aber tatsächlich ist sie von der ganzen Sache erschüttert. Mit allem, was gerade so passiert ist, ist sie im Moment sehr verletzlich. Sie ist paranoid, dass etwas passieren könnte, während sie auf der Bühne ist und das würde sie sich selbst niemals verzeihen. Sie will die Leute nicht enttäuschen, aber sie verzweifelt vor Sorge wegen des Vorfalls.“