Donnerstag, 02. November 2017, 21:36 Uhr

George Michael: Rekordmäßiges Comeback

Es ist genau 30 Jahre her, dass George Michael (†2016) sein erstes Soloalbum „Faith“ veröffentlichte. Auf dessen maskulin anmutendem Cover sah er ein wenig so aus, als ob er gerade den Schweißgeruch seiner Achseln überprüfen wollte.

George Michael: Rekordmäßiges Comeback!
Foto: SONY BMG

Der Ex-Wham!-Sänger präsentierte sich mit einem kantigeren Image: Statt des gut gebügelten Anzugs, den der britische Songwriter noch drei Jahre zuvor im Clip zu seiner ersten Solo-Single „Careless Whispers“ trug, setzte er nun auf eine abgewetzte Jeans, Popowackeln, eine Lederjacke, die er mit seiner Schwester in Los Angeles gekauft hatte, sowie eine Gitarre um den Bauch, die dem einstigen Teenie-Star wohl musikalische Kredibilität verleihen sollte.

Das klappte: „Faith“ sollte zum kommerziell erfolgreichsten Album seiner Karriere werden. Neben dem Titelsong brachte das Werk mit „Father Figure“ und „I Want Your Sex“ gleich noch zwei weitere, fette Single-Hits hervor.

Schlagzeilen macht George Michael nun – zehn Monate nach seinem plötzlichen Tod – aber wegen eines ganz anderen Albums. Sein zweites Solowerk „Listen Without Prejudice Vol. 1“ ist in einer Doppel-CD-Neuauflage, die u.a. seinen „MTV Unplugged“-Auftritt sowie den neuen Song „Fantasy“ mit Nile Rodgers (Chic) enthält, erneut auf Platz Eins der britischen Charts eingestiegen – ganze 27 Jahre nach der Erst-Veröffentlichung!

Mit 56.000 verkauften Exemplaren stellt es obendrein den Rekord als meistverkauftes Reissue-Album in Großbritannien auf. Michaels Stimme klingt in den remasterten Songs so unglaublich klar, dass es unter die Haut geht und man gar nicht glauben mag, dass er nicht mehr unter uns weilt.

George Michael: Rekordmäßiges Comeback!
Faith. Foto: Promo

Michael hatte Neuauflage noch mit vorbereitet

1990 blieb das Album „Listen Without Prejudice Vol. 1“ aufgrund seines Streits mit Sony kommerziell hinter den Erwartungen zurück: Und das trotz der darauf enthaltenen Single „Freedom ’90“, die durch das ikonenhafte Video mit Gastauftritten der Supermodels Naomi Campbell, Cindy Crawford, Linda Evangelista, Tatjana Patitz und Christy Turlington zum Hingucker wurde. Traurig: An der jetzt erschienenen Neuauflage hatte George Michael vor seinem Tod noch selbst mitgearbeitet.

Genauso wie an einer neuen Dokumentation für den britischen TV-Sender „Channel 4“, die „Freedom“ heißt und in der der Sänger bei der Ausstrahlung gestern Abend unverblümt erzählt, was ihn quälte. „Ich führte ein Leben unter einer Sonnenbrille. Ich konnte mit niemandem Augenkontakt halten – es war bizarr“, offenbart Michael über sein schwieriges Verhältnis zum Starsein.

George Michael: Rekordmäßiges Comeback!
Foto: SONY BMG

Während er sich bei Wham! noch mit Kollege Andrew Ridgeley über den Ruhm lustig machen konnte, fühlte er sich 1988 als megaerfolgreicher Solosänger mutterseelenallein. Doch mit 27 traf er in Rio den Brasilianer Anselmo Feleppa und verliebte sich „zum ersten Mal in seinem Leben“.

Doch das Glück war von kurzer Dauer: Nur ein halbes Jahr später erfuhr das Paar, dass Feleppa an AIDS erkrankt war – Anfang der Neunziger noch untherapierbar.

Auftritt für seinen todkranken Lover

Als George Michael im April 1992 beim „Freddie Mercury Tribute Concert for AIDS Awareness“ im Londoner Wembley Stadium mit „Somebody To Love“ die vielleicht beste Performance seines Lebens ablieferte, sang er nicht nur für den verstorbenen Queen-Sänger, sondern auch für seinen todkranken Freund. „Mein Lover war im Publikum. Es war schrecklich zu wissen, dass er selbiges Schicksal wie Freddie erfahren würde. Ich hatte furchtbare Angst, Anselmo zu verlieren“, bekennt George Michael in der Dokumentation.

Im März 1993 verstarb sein Freund, was den Popstar dann auch in eine Tiefe Krise stürzte. Nachdem wenig später auch noch seine geliebte Mutter an Krebs verstarb, landete Michael endgültig im Sumpf aus Drogen und Depression. „Den Sinn für die Musik zu verlieren, war für mich wie Gott zu verlieren“, lässt Michael die Zeit danach Revue passieren.

George Michael: Rekordmäßiges Comeback!
Listen Without Prejudice/Mtv Unplugged. Foto: SonyMusic

Den Schmerz und die Trauer verarbeite er erst 1996 auf dem Album „Older“. Die Ballade „Jesus To A Child“ war an seine verstorbene Liebe adressiert. Mit dem Wissen bekommen die Songs heute noch viel mehr Bedeutung. Seinen größten Hit „Last Christmas“, der bald wieder aus allen Äthern schallen wird, erwähnt George Michael in der Dokumentation übrigens mit keinem einzigen Wort.

Dafür wird er gefragt, wie er den Menschen in Erinnerung bleiben möchte.

„Als großartiger Songwriter aus einer Zeit, wo die Jugendkultur noch Künstler wie Madonna und Prince hervorbrachte. So etwas wird nie wieder passieren“, machte George Michael deutlich. „Ich gehöre wohl zu den letzten Stars, die der Musikwelt einen Hauch von Glamour bescherten. Und ich hoffe, die Menschen werden nach meinem Ableben meine Songs und meine Integrität zu schätzen wissen.“

Sein neuer Plattenrekord beweist, dass es genau so gekommen ist, wie George Michael es sich gewünscht hatte.m(Katja Schwemmers)

Aktuelles Album: George Michael „Listen Without Prejudice/MTV Unplugged Deluxe 2-CD-Set (Sony Music)