Freitag, 03. November 2017, 9:14 Uhr

Anastacia will an die Spitze. Aber was für eine!

US-Popsängerin Anastacia kennt Deutschland gut und sie will hoch hinaus, quasi an die Spitze. Nun kommt die Sängerin das erste Mal nach Ulm, in die Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Im benachbarten Neu-Ulm tritt sie bei einem Benefizkonzert auf. Und wenn Zeit bleibt, möchte sie die Doppelstadt gern auch von ganz oben erleben.

Anastacia will an die Spitze. Aber was für eine!
Foto: Phil Lewis/WENN.com

Die Sängerin hat große Lust, bei ihrem ersten Besuch in Ulm (Baden-Württemberg) den höchsten Kirchturm der Welt (161,53 Meter) zu besteigen. „Ich liebe hohe Gebäude, und ich kann es kaum erwarten, ihn zu sehen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Da bin ich wie Superwoman, auf hohe Gebäude steige ich in einem Satz“, scherzte die 49-Jährige.

Auf Gage verzichtet sie

Anastacia, die zwei Krebserkrankungen überstanden und ihre Weltkarriere fortgesetzt hat, ist am 18. November Stargast der Benefizshow „Charity Night“. Der Sender Radio7 veranstaltet sie in Ulms Nachbarstadt Neu-Ulm (Bayern). Auf eine Gage hat Anastacia wie alle beteiligten Künstler verzichtet, unter ihnen die Sänger Marlon Roudette und Laith Al-Deen und das Musik- und Comedy-Duo Die Lochis. Mit dem Erlös werden sozial Bedürftige unterstützt.

„Songs zu schreiben und damit aufzutreten, war mir nie genug“, sagte Anastacia. „Ich möchte eine Botschaft verbreiten, die aus dem Herzen kommt, damit Menschen sich besser fühlen“, sagte die Sängerin, die mit Hits wie „I’m Outta Love“, „Paid My Dues“ und „One Day In Your Life“ Erfolge feierte. „Ich habe selbst schwere Krankheiten erlebt, mein Bruder ist autistisch. Ich weiß, was Behinderungen und Krankheiten bedeuten und wie wichtig Nächstenliebe und Menschlichkeit sind.“ (dpa)