Samstag, 04. November 2017, 12:47 Uhr

Kevin Spacey entlassen: Geht es so hier weiter bei "House Of Cards"?

Nach dem offenbar nicht enden wollenden Belästigungs-Tsunami durch immer mehr Hollywood-Wüstlinge kommt nun sich Netflix mit seiner Serie ‚House of Cards‘ in Bedrängnis. Kevin Spacey spielte schließlich die Hauptrolle.

Kevin Spacey entlassen: Geht es so hier weiter bei "House Of Cards"?
Robin Wright und Kevin Spacey. Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Der wurde nun von Netflix fristlos entlassen. Die Produktionsfirma teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, man habe sämtliche Verbindungen zu Spacey gekappt. Netflix erklärte seinerseits, den mit Spacey bereits abgedrehten Film „Gore“ nicht mehr zu veröffentlichen. Der befand sich gerade in der Postproduktion.

Die Produktion der sechsten Staffel von ‚House Of Cards’ wurde gerade begonnen und sofort unterbrochen, nachdem sich der 58-jährige Star einer Reihe heftiger Vorwürfe gegen sexueller Belästigung gegenüber jüngeren Kollegen gegenübersieht. Laut aktuellen Berichten soll die Produktionsgeswellschaft nun versuchen, das Drehbuch für die sechste und letzte Staffel der Serie den Gegebenheiten anzupassen und den Hauptdarsteller schnell aus dem Drehbuch zu schreiben.

Robin Wright jetzt Mittelpunkt der Handlung?

Branchen-Insider glauben laut ‚Variety‘, dass eine der Möglichkeiten wäre, Spaceys Charakter, den Schurken Frank Underwood, umbringen zu lassen und die Handlung auf seine ebenso manipulative Frau Claire (gespielt von Robin Wright) umzuswitchen. Für die Idee, ohne Spacey weiterzumachen, hat sich auch Hollywoodstar und Serienfan Jessica Chastain öffentlich engagiert. Sie twittere: „Kann Robin Wright jetzt die Führung bei @HouseofCards übernehmen? Wir sind bereit dafür.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Schauspieler jemals zu der Serie zurückkehren wird, hatte sich in dieser Woche enorm verschlechtert, nachdem CNN einen Bericht veröffentlichte, in dem es heißt dass Spacey hauptverantwortlich sei für eine „vergiftete Arbeitsatmosaphäre“ am Set (wir berichteten).

Alternative: 300 Mitarbeiter sofort entlassen

Den Produzenten ist laut ‚Variety’ sehr wohl klar, dass 300 Cast- und Crew-Mitglieder, die bei der Serie beschäftigt sind, sofort ihre Arbeit verlieren würden, wenn die sechste Staffel nicht zu Ende gebracht wird. Insofern dürfte die Serie wohl doch noch zu Ende gebracht werden. Irgendwie.

Unterdessen habe dem ‚Guardian‘ zufolge auch britische Polizei Ermittlungen gegen Spacey wegen sexueller Belästigung eingeleitet. (PV)