Samstag, 04. November 2017, 18:10 Uhr

"Mission Impossible 6": Weiter geht's in Norwegen

Die Felsplattform „Preikestolen“ ist in Norwegen eine Touristenattraktion. Jetzt bekommt sie eine Rolle in dem neuen Teil des Actionthrillers „Mission Impossible„. Die Ausrüstung für die Dreharbeiten soll bereits vor Ort sein.

Eine von Norwegens bekanntesten Touristenattraktionen bekommt eine Rolle im neuen „Mission Impossible“-Actionthriller mit Tom Cruise. Auf der Felsplattform Preikestolen luden Helikopter die Ausrüstung für die Dreharbeiten ab, wie auf Fotos der norwegischen Agentur NTB zu sehen war.

Der Preikestolen – oder Predigtstuhl – ist eine 604 Meter hohe Felsplattform, die in Westnorwegen über den Lysefjord ragt. Wegen der spektakulären Aussicht gehört der Felsen zu den bekanntesten Ausflugszielen des skandinavischen Landes.

Start in der nächsten Woche

Ein Transportflugzeug brachte Ausrüstung für die Dreharbeiten zu „Mission Impossible 6“ zum nahegelegenen Flughafen Sola, wie die Zeitung „Stavanger Aftenblad“ meldete. Die Dreharbeiten sollen in der kommenden Woche beginnen, sagte ein Sprecher des Helikopter-Transportunternehmens Nord Helikopter.

Bis zum geplanten Ende der Filmarbeiten am 12. November (offenbar mit Tom Cruise)  ist der Preikestolen nach Angaben der Lokalbehörden für Touristen gesperrt.

"Mission Impossible 6": Weiter geht's in Norwegen
Tom Cruise in London im juni. Andres Otero/WENN.com

Ursprünglich waren die Dreharbeiten in London für September geplant, wurden Mitte August aber verschoben, nachdem sich Hauptdarsteller bei einem Sprung auf ein Dach verletzt hatte (wir berichteten). Der sechste Teil der Action-Reihe um Agent Ethan Hunt soll kommendes Jahr in die Kinos kommen. (dpa)