Samstag, 04. November 2017, 10:17 Uhr

Sam Smith: "Jetzt singe ich Lieder über einen anderen Mann"

Sam Smith offenbarte jetzt, dass er viel glücklicher sei, seit er den „Tote Mädchen lügen nicht“-Schauspieler Brandon Flynn datet. Der Sänger kämpft seit Jahren gegen immer wiederkehrende depressive Phasen. Letztes Jahr soll es besonders schlimm um ihn gestanden haben. Er habe sich an einem „sehr dunklen Ort“ befunden, nachdem die Beziehung zu seinem damaligen Freund zerbrach.

Sam Smith: "Jetzt singe ich Lieder über einen anderen Mann"
Sam Smith. Foto: Universal Music

Jetzt scheint der 25-Jährige aber wieder frisch verliebt zu sein. Erst kürzlich wurde er gemeinsam mit Flynn beim Knutschen in New York gesichtet. Später gab es noch ein Abendessen und einen romantischen Pärchen-Spaziergang. In einem Interview mit dem Briten-Magazin NME erzählte Smith jetzt von seinem Gefühlsleben. Nach der Trennung von seinem Ex-Freund soll er sich selbst überhaupt nicht gefallen haben, auch was seine musikalische Arbeit betrifft. Der amerikanische Schauspieler Brandon Flynn soll ihn aus seiner dunklen Phase wieder herausgeholt haben. Er würde nun wieder „damit anfangen, glücklicher zu sein.“

Die frisch Verknallten teilen ihre Zuneigung füreinander auch auf ihren sozialen Netzwerken. So liken sie ständig die Dinge des anderen und Smith hinterließ sogar einen Knutsch-Emoji unter Brandons Post zur Unterstützung der Rechte von Homosexuellen.

Neues Album „The Thrill Of It All“ ist da

Sam Smith brachte gerade sein neues Album heraus. Auch dabei spielen seine Schmetterlinge im Bauch eine Rolle. „Es ist komisch, ein Album zu veröffentlichen und dabei nicht Single zu sein. Jetzt singe ich Lieder über einen anderen Mann. Ich bin ziemlich glücklich, das ist irgendwie verrückt.“

Sam Smith: "Jetzt singe ich Lieder über einen anderen Mann"
Brandon Flynn. Foto: FayesVision/WENN.com

Der Sänger hätte während seiner Trennung und der depressiven Phase auch „die Selbstachtung verloren.“ Das inspirierte ihn zu dem Song „Burning“. Smith sagte dazu: „Es ist immer noch schmerzhaft, diesen Song zu singen. Es geht um Ruhm und um die Beziehung, die damals endete. Ich war letztes Jahr an einem Punkt, an dem ich mich nicht mehr um mich selbst gekümmert habe. Ich war rücksichtslos, kümmerte mich nicht um meinen Körper – mein Herz und mein Verstand brannten buchstäblich.“ Der 25-Jährige wisse nicht, ob er noch einmal so tiefgehende, emotionale Musik, wie in dieser Zeit machen könnte. „Ich musste mich damals innerlich wirklich an einen seltsamen Ort gehen, um diese Musik erschaffen zu können.“

Immer mal Depressionen

Smith verkündete bereits vor geraumer Zeit, dass er immer wieder depressive Schübe hätte und zwischendurch in tiefe Traurigkeit versinken würde. „Ich habe immer ein bisschen Depressionen in mir und ich kämpfe immer dagegen an. Es ist ein schweres Wort und ich würde jetzt nicht sagen, dass ich direkt Depressionen habe, aber auf jeden Fall hab ich eine depressive Art.“

Das neue Album des Sängers „The Thrill of It“ beschäftigt sich eingehend mit der Thematik gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und Bi-Sexualität. „Ich bin schwul und meine Musik ist schwul und das worüber ich spreche, ist schwul. Ich reise mit meiner Arbeit um die Welt und lerne so viele tolle neue Menschen kennen. Als ein echter Künstler sollte man darüber sprechen können, was einem im tiefsten Inneren bewegt.“ (SV)