Montag, 06. November 2017, 19:15 Uhr

"Justice League": Starauflauf in London

Der kommende Comic-Blockbuster ‚Justice League‚ hat einen aktuellen Bezug. Kurz vor dem Start des DC-Märchens hat der Cast eine Pressekonferenz in London gegeben und betont, dass der Film sehr gut in die jetzige Zeit passt.

"Justice League": Starauflauf in London
Jason Momoa, Ezra Miller, Gal Gadot, Ben Affleck, Ray Fisher und Henry Cavill gestern in London. Foto: WENN.com

Laut des ‚Flash‘-Darstellers Ezra Miller ist die Erde ohnehin in Gefahr und dafür müsse auch in Superheldenfilmen Platz gemacht werden. „Es gibt keine Garantie, dass die Menschheit in 100 oder 200 Jahren noch hier sein wird, weil wir wirklich gefährlichen existenziellen Gefahren ins Auge sehen“, erklärte Miller. Kino könnte in diesem Fall durchaus eine Vorbildfunktion erfüllen, so die Stars. Fragt sich nur, ob sich jemand daran hält.

Wir schaffen uns selbst die Probleme

„Wonder Woman“ Gal Godot fasste es folgendermaßen zusammen: „In der realen Welt kämpfen wir nicht gegen Monster, wir haben keine Alienangriffe, es sind wir selbst, die die Probleme schaffen. Und ich denke, es wäre wundervoll, wenn wir Menschen irgendwie zusammenkommen könnten und Gutes zusammen tun könnten, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.“

"Justice League": Starauflauf in London
Foto: Warner Bros.

Ab dem 16. November kämpft die Justice League dann im Kino gegen eine Bedrohung für die Menschheit. Unter der Regie von Zack Snyder tritt die berühmte Riege der DC-Superhelden an: Ben Affleck als Batman, Henry Cavill als Superman, Gal Gadot als Wonder Woman, Ezra Miller als The Flash, Jason Momoa als Aquaman und Ray Fisher als Cyborg.