Dienstag, 07. November 2017, 8:51 Uhr

Was nun, Steffen Henssler?

Steffen Henssler kann nicht an alte Erfolge anknüpfen. Immer weniger Zuschauer wollen die Challenge-Show „Schlag den Henssler“ sehen.

Was nun, Steffen Henssler?
Steffen Henssler gegen Kandidat Patrick. Foto: ProSieben/Willi Weber

Der 45-Jährige hatte die TV-Spielshow von Entertainer Stefan Raab übernommen. Allerdings lockt er deutlich weniger Zuschauer, als sein Vorgänger vor den Fernseher.

Am 30. September 2017 um 20.15 Uhr eröffnete Moderator Elton die erste Ausgabe des ‚Schlag den Raab‘-Nachfolgers. Jedoch startete schon die erste Sendung mit einem Marktanteil von knapp 16 Prozent bei den 14 bis 49-Jährigen. Der Vorgänger hingegen landete in fast zehn Jahren, von September 2006 bis Dezember 2015, nie unter 18 Prozent, meist deutlich über 20 Prozent und ab und zu sogar über 30 Prozent.

„Die letzte (Raab-) Ausgabe im Dezember 2015 sahen 2,61 Millionen 14- bis 49-Jährige (30,2 Prozent)“, schreibt der Mediendienst ‚Meedia‘. Keine der 55 früheren Ausgaben lockte weniger Zuschauer vor die Bildschirme. Laut Bilanz des Branchendienstes war auch die zweite Ausgabe der Show gefloppt: 850.000 Leute schalteten in der sogenannten „werberelevanten Zielgruppe 14 – 49 Jahre“ ein, was einen Marktanteil von nur 10,7 Prozent bedeutet. Damit liegt die Sendung nur ganz knapp über dem ProSieben-Durchschnitt.

Kommt Henssler nicht an beim Publikum?

Manche Analytiker versteigen sich schon zu Bemerkungen wie diesen: „Nach zwei Folgen steht fest: Der TV-Koch kommt beim Publikum nicht an.“ Ist es dafür nicht zu früh?

Zusätzlich zu den schlechten Quoten hagelte es auch massiv Kritik. Da in den ersten 45 Minuten gerade einmal ein Spiel gespielt wurde und es dafür zwei große Werbeblöcke zu sehen gab, beschwerten sich die wenigen Zuschauer in den sozialen Medien. Auf Nachfrage der ‚Bild‘-Zeitung erklärte ProSieben-Sendersprecher Christoph Körfner den starken Werbeeinsatz: „Es gab eine kleine technische Panne mit einer Anzeige, die wir beheben mussten, weil Fairness ein hohes Gut bei ‚Schlag den Henssler‘ ist. Um den Zuschauer nicht zu langweilen, sind wir ein paar Minuten eher als geplant in die Werbung gegangen.“

Wir sagen: Henssler braucht noch ein paar Shows mehr Zeit. Der Mann muss einfach noch mehr aus sich rauskommen. Er hat bewiesen, dass er witzig sein kann.