Mittwoch, 08. November 2017, 16:48 Uhr

Die Queen "rettete" 18-jährige Soldatin

Die Queen rettete in den 90ern eine junge Soldatin nach einem Unfall auf hoher See. Julie Harding arbeitete mit 18 als Soldatin der Kriegsmarine und begleitete im Jahr 1992 mit ihrer Fregatte die königliche Yacht ‚Britannia‘ auf einem Sommerausflug zu der Inselkette der Äußeren Hebriden in Schottland.

Die Queen "rettete" 18-jährige Soldatin
Foto: John Rainford/WENN.com

Auf hoher See kam es dann zu einem schweren Unfall. Die junge Soldatin rutschte auf dem Deck aus und eine Luke fiel auf ihre Finger und verletzte ihre Fingerkuppe schwer. Sie hätte die Spitzen ihrer Finger wohl verloren, wäre die Queen nicht gewesen. „Die Queen gab mir die Erlaubnis, an Bord zu kommen und hat sichergestellt, dass sich gut um mich gekümmert wurde“, erzählte die heute 43-Jährige laut dem britischen ‚Express‘.

Der Unfall ist nun genau 25 Jahre her und zum Jubiläum traf sich Harding mit damaligen Angestellten der ‚Britannia‘ wieder.

Essensreste für die Gerettete

Auf diesem Event berichtete sie, was sie damals erlebte: „Die Queen, Prinz Philip und Prinz Edward haben mich besucht. Sie haben zehn Minuten mit mir geredet, es war sehr surreal. Sie hat mich gefragt, ob ich ok sei und alles habe, was ich brauchte. Sie hat mir jeden Abend Reste des königlichen Dinners bringen lassen. Die königliche Familie hat anderes Essen gegessen als die Crew und es war köstlich. […] Sie hat mich die königlichen Bäder benutzen lassen. Sie hat sogar einmal die Band herunter geschickt, um mich aufzumuntern. Sie hätten sich nicht besser um mich kümmern können.“ Durch diesen Unfall war Harding die erste Frau, der eine solche Ehre zu Teil wurde. Ansonsten dürfen nur Mitglieder der königlichen Familie und deren Angehörige als Gäste an Bord.