Mittwoch, 08. November 2017, 20:52 Uhr

Ryan Reynolds in Sorge um Deadpool

Ryan Reynolds wundert sich auf Twitter, wie ‚Deadpool‘ durch eine Fusion von Disney und Fox betroffen sein wird. Der 41-jährige Schauspieler spielt den Comic-Helden mit schmutzigem Mundwerk in dem Erfolgsfilm und hat soeben die Dreharbeiten zum heißersehnten Sequel beendet.

Ryan Reynolds in Sorge um Deadpool
Foto: Camille Maren/WENN.com

Aber diese Woche waren Fox Studios, die die Rechte an ‚Deadpool‘ und dem ‚X-Men‘-Franchise besitzen, angeblich in Gesprächen, um den größten Teil ihrer Firma an Disney, die die Marvel Studios unterhalten, zu verkaufen. Dies nahm Reynolds zum Anlass, die Frage zu stellen, wie sein nicht jugendfrei bewerteter Charakter in die PG-13 Marvel Cinematic Universe-Filme hineinpassen würde.

Er schrieb auf Twitter: „Wenn das wahr ist, dann frage ich mich, wie zum Teufel das Deadpool beeinflusst?“ Kürzlich enthüllte Reynolds, dass er seinen Charakter sehr gerne im MCU sehen würde. Aber aufgrund der Gewalt und der bildlichen Sprache ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Charakter dort erscheint, auch wenn Reynolds der Meinung ist, dass es eine „großartige Idee“ sei.

Begeistert von Josh Brolin

Im Gespräch mit dem ‚Total Film Magazine‘ sagte der Frauenschwarm: „Das klingt nach einer sehr großartigen, aber sehr teuren Idee. Könnt ihr euch einen Wettbewerb im Sch***e-Reden mit Iron Man vorstellen? Oh, das wäre großartig. Aber es müsste als nicht jugendfrei eingestuft werden.”

Im nächsten ‚Deadpool‘-Film wird Josh Brolin den Bösewicht Cable mimen. Reynolds ist von seinem Schauspielkollegen durchaus begeistert: „Josh ist alles, was man sich von einem ikonischen und beeindruckenden Charakter wie Cable erhofft. Er schafft das richtige Level von Einschüchterung und Charisma.“ Stefan Kapacic, Brianna Hildebrand, Morena Baccarin und Leslie Uggams werden ebenfalls für den zweiten Teil in ihre Rollen zurückkehren.