Freitag, 10. November 2017, 11:45 Uhr

Mariah Carey: Ihr junger Freund ist jetzt ihr Manager?

Mariah Carey lässt ihre Karriere von ihrem Freund Bryan Tanaka managen. Die 47-jährige Pop-Diva hat sich erst kürzlich von ihrer Managerin Stella Bulochnikov getrennt. Nun übernimmt Bryan offenbar deren Rolle und kümmert sich um die Belange seiner Liebsten.

Mariah Carey: Ihr junger Freund ist jetzt ihr Manager
Mariah Carey mit Wabbel-Kinn und Bryan Tanaka. Foto: FayesVision/WENN.com

Seine Aufgabe ist es dabei, den Alltag der Sängerin sowie ihre Karriereentscheidungen zu planen. Ein Insider sagte dazu in der ‚New York Post‘: „Bryan steckt hinter der Trennung von Mariah und Stella. Bryan glaubt, dass er derjenige ist, der Mariahs Alltag regeln sollte und er hat Stellas Abgang seit einer Weile geplant. Niemand arbeitete gerne mit Stella. Es ist kein Geheimnis, dass einige Leute glücklich darüber sind, dass sie weg ist.“

Ist der 34-Jährige der Aufgabe überhaupt gewachsen?

Allerdings gibt es auch Kritiker, die glauben, dass Bryan der Aufgabe nicht gewachsen sei, da er schlicht und einfach keine Erfahrung im Management von Superstars wie der ‚All I Want For Christmas ist You‘-Interpretin hat. Der Insider erklärt weiter: „Das ist eine totale Britney-und-Kevin-Federline-Situation. Brian ist Background-Tänzer und hat keine Ahnung, wie man eine legendäre Künstlerin managt.“

Der Popstar scheint von diesem Problem allerdings noch nichts bemerkt zu haben. „Mariah liebt Bryan und verhält sich in seiner Nähe wie ein Schulmädchen. Er hat die Situation komplett manipuliert, um ihr Leben zu übernehmen und alle anderen rauszudrängen. Mariah sieht es einfach nicht.“

Vorwürfe wegen Beleidigung und sexueller Belästigung

Inzwischen sieht sich die als schwierig geltende Diva Vorwürfen wegen Verleumdung und sexueller Belästigung ausgesetzt. Ihr ehemaliger Bpdyguard Michael Anello soll einem Bericht von TMZ zufolge eine Klage vorbereiten. Die Sängerin habe den Mann nd seine Kollegen angeblich u.a. als Nazi, Skinhead, Ku-Klux-Klan-Mitglied und Suprematisten verunglimpft. Weiter heißt es: „Sie wollte von schwarzen Leuten umgeben sein, nicht von weißen Menschen“.

Außerdem soll sich Carey vor ihm bei einer Reise in Mexiko entblößt haben. So habe sie dem Bericht zufolge „sexuelle Akte allein mit der Absicht durchgeführt, dass er sie sehe“. So wartete sie angeblich bewußt in einem transparenten offenen Negligé bekleidet in einem Hotelzimmer auf ihn, wo er sich eigentlich um Gepäckstücke kümmern sollte. Direkten Körperkontakt habe es allerdings nie gegeben.

Der Mann arbeitete von 2015 bis 2017 für Carey.