Montag, 13. November 2017, 15:50 Uhr

Thomas Hermanns: YouTube-Spaßvögel sind enttäuschend

Thomas Hermanns gilt ja als Entdecker von Michael Mittermeier und Cindy von Marzahn. Auf YouTube finde er für seine Shows aber wenig Talente, meint „Quatsch Comedy Club“-Gründer Thomas Hermanns.

Thomas Hermanns: YouTube-Spaßvögel sind enttäuschend
Thomas Hermanns kennt sich aus mit Humor. Foto: Alexander Heinl

Mit anderen Worten: Der Erfinder des Quatsch Comedy Clubs ist von Nachwuchskomikern auf YouTube-Kanälen enttäuscht. „Als der Comedy-Trend auf YouTube losging, dachten wir, wir entdecken dort ganz viele neue Leute. Dann haben wir einige auf die Bühne gestellt und schnell gemerkt, dass das bei den meisten nicht klappt“, sagte Hermanns der Deutschen Presse-Agentur. „Was im Kinder- oder Studentenzimmer für die eigenen Follower lustig ist, funktioniert auf der Bühne nicht zwangsläufig.“

Youtuber können’s einfach nicht

Der Kontakt zum Publikum sei für YouTuber äußerst schwer. Auch die Persönlichkeit komme meist nicht richtig rüber. „Leider ist das Talentbecken YouTube für den Livebetrieb nicht aufgegangen“, sagte Hermanns weiter.

Der 54-Jährige hatte seinen ersten Stand-up-Comedy-Club 1992 in Hamburg eröffnet. Comedians wie Michael Mittermeier und Cindy aus Marzahn begannen bei ihm ihre Karrieren. Die erste Fernseh-Version der Show lief Anfang 1993 beim Pay-TV-Sender Premiere.

Ab diesem Donnerstag (20.15 Uhr) präsentiert Hermanns auf Sky 1 neue Folgen und blickt dabei auch auf Highlights älterer Staffeln zurück. In der ersten Ausgabe sind Barbara Schöneberger, Michael Mittermeier und Hazel Brugger dabei. (dpa/KT)