Dienstag, 14. November 2017, 13:54 Uhr

Mel B: Außergerichtliche Einigung mit deutscher Nanny

Mel B lässt die einstweilige Verfügung gegen ihre frühere Nanny aufheben. Erst im Mai ließ die 42-Jährige vor Gericht veranlassen, dass Lorraine Gilles und ihr Noch-Ehemann Stephen Belafonte, der mit dem Kindermädchen eine Affäre gehabt haben soll, sich von ihr fernhalten müssen.

Mel B: Außergerichtliche Einigung mit deutscher Nanny
Foto: FayesVision/WENN.com

Nun ließ sie die diese Verordnung jedoch wieder aufheben. Eigentlich sollte sich das Gericht mit dem Fall von Belafonte und Gilles am Montag (13. November) befassen. Die frühere Spice Girls-Sängerin ließ aber bereits am Donnerstag (9. November) veranlassen, dass der Fall eingestellt wird, da sie mit ihrer ehemaligen Nanny eine außergerchtliche Vereinbarung treffen konnte.

In einem Statement des Gerichts heißt es: „In dem Fall Brown vs. Gilles erhielt das Gericht Informationen, nach denen der Fall geklärt wurde. Demnach wird diesen Morgen niemand erscheinen. Die einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt wurde aufgehoben. Die einstweilige Verfügung wegen Schikane wurde bereits letzten Donnerstag eingestellt.“

Techtelmechtel mit Belafonte

Die Musikerin, die die Kinder Phoneix (18) und Angel (11) aus früheren Beziehungen sowie Madison (6) aus der Ehe mit Belafonte hat, beschuldigte Gilles und ihren Ex, sie mit Sex-Tapes erpresst zu haben. Das Kindermädchen bestätigte erst kürzlich die Existenz dieser Aufnahmen. Wie Gilles außerdem zu Protokoll gegeben haben soll, habe sie mit Belafonte um die zehn bis 15 Mal Sex gehabt, ungefähr zu der Zeit, in der sie schwanger wurde.

Der Filmproduzent sei jedoch nicht der Vater, behauptete die frühere Angestellte des Ex-Paares, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen ließ. Sie ließ zudem eine Verleumdungsklage gegen den ‚America’s Got Talent‘-Star einreichen, nachdem sie in den Gerichtsdokumenten als „Prostituierte“ und „Ehebrecherin“ bezeichnet wurde.