Dienstag, 14. November 2017, 16:59 Uhr

Musiktipp: "Walk The Moon" mit neuem Album

Bevor Walk The Moon sich wieder zusammen fanden, um die Songs für ihr bislang ehrlichstes, ungekünsteltstes und klanglich beeindruckendstes Album zu schreiben, hatten die Bandmitglieder eine Achterbahnfahrt der Gefühle und eine Zeit größter Ungewissheit zu überstehen.

Musiktipp: "Walk The Moon"  mit neuem Album

Das Jahr, in dem sie die Arbeiten an ihrem dritten Album „What If Nothing“ begannen, hielt für die Musiker zahlreiche einschneidende Lebensereignisse parat, darunter eine Hochzeit, eine potenziell karrierebeendende Verletzung und der Tod eines Elternteils. Sogar das Thema Bandauflösung stand im Raum – angesichts der Tatsache, dass die aus Cincinnati stammende Formation mit „Shut Up An Dance“ gerade den größten Hit ihrer Karriere gelandet und die erfolgreichste Phase ihrer Karriere erlebt hatte, eigentlich eine undenkbare Option.

Tour musste abgesagt werden

Der unfassbar catchy Song war zwei Monate vor ihrem zweiten Album „Talking Is Hard“ erschienen, hatte US-Goldstatus erreichte und sich an die Spitze der Billboard Alternative Albums-Charts gesetzt. „Shut Up And Dance“ wurde sowohl in den USA als auch Großbritannien zum Top 5-Hit, in Deutschland kletterte der Song bis auf Platz zehn. Bis dato stehen sechs Millionen Downloads, 850 Millionen Streams und zwei Billboard Music Awards zu Buche.

Auf dem Höhepunkt des Ganzen mussten Walk The Moon allerdings ihre „Work This Body”-Tour absagen, damit Petricca nach Hause zurückkehren konnte, um Zeit mit seinem Vater zu verbringen, der nach vierzehn Jahren Alzheimer-Erkrankung nicht mehr lang zu leben haben würde. „Es wurde immer schlimmer und meine Familie brauchte mich”, erinnert er sich. „Wir taten etwas, was wir zuvor nie für möglich gehalten hätten: wir sagten eine Tour ab. Eigentlich waren wir nicht so eine Band.“

Sechs Jahre fast jeden Tag zusammen

Keine Frage, es war eine sehr harte Zeit. „Wir hatten sechs Jahre lang fast jeden Tag damit verbracht, mit unserer Musik erfolgreich zu sein, und dann ändert sich plötzlich alles. Es war nicht leicht, damit klar zu kommen“, sagt Ray, den seinerseits eine Schulterverletzung zu einer Auszeit zwang. Seine Ärzte warnten ihn, dass es durchaus möglich sei, dass er nie wieder Bass spielen könnte. „Ich musste zwei Monate im Bett liegen und versuchte, mit der Isolation klar zu kommen und nicht süchtig nach den Schmerzmitteln zu werden. In der Reha-Phase nach einer Verletzung kann man sehr leicht depressiv werden.“

Musiktipp: "Walk The Moon"  mit neuem Album
Foto: SonyMusic

Im Herbst 2016, ein paar Wochen nach Rays Hochzeit, trafen sich die Bandmitglieder in einem Studio in Austin. „Nur wir vier und ein Toningenieur in einem Raum“, erinnert sich Petricca. „Es hatte seit Jahren kein Songwriting-Treffen wie dieses mehr gegeben. Es machte großen Spaß. Wir stolperten in dem kleinen Raum herum und machten einfach Lärm, doch aus diesen Sessions erwuchs etwas sehr Kraftvolles.“ „Wir spürten: ‚Oh, es geht wieder los‘ und wir sind immer noch Freunde“, sagt Ray. „Wir können immer noch zusammen Musik machen.” „Das Studio war in einem Lagerhaus, das voller Kisten und Schachteln mit Glühbirnen war“, sagt Maiman. „Es war alles andere als eine Luxus-Umgebung, aber es bringt einen wieder auf den Boden zurück, wenn man in einem Studio arbeitet, das sich die Räumlichkeiten mit einer Elektrofirma teilt, nachdem man einen weltweiten Hit hatte. Es war schön, wieder an einem solch verrußten und unglamourösen Ort zu sein.“

Neues Album mit neuen Wegen

Das Ergebnis ihre Anstrengungen ist „What If Nothing”- ein Album, auf dem die Band sich von seiner inspiriertesten, futuristischsten und furchtlosesten Seite zeigt. Unter der fachkundigen Anleitung der Produzenten Mike Crossey (The 1975, Arctic Monkeys) und Mike Elizondo (Eminem/Dr. Dre) vereinen Nicholas, Eli, Kevin und Sean ihren glanzvollen New-Wave-Indiepop-Dancerock gekonnt mit HipHop-, Punk-, Psychedelic- und Reggae-Elementen. Auch einige ungewöhnliche Klänge haben sich eingeschlichen, Petricca hatte sich von den Produzenten Mura Masa und Photay inspirieren lassen. „Durch meine Arbeit mit Wyclef habe ich viel Reggae gehört, Steel Pulse, Bob Marley und Gregory Isaacs“, erklärt er. „Ich bewundere es, wie viel Schmerz und Leid in den Texten zum Ausdruck kommt, und die Musik trotzdem so entspannt und uplifting klingt.“

Mit der ersten Single „One Foot“ ist Walk The Moon abermals eine grandiose Pophymne gelungen, die sich thematisch dem bereits erwähnten ‚Schritt ins Ungewisse‘ widmet. „Man hat keine Garantie für einen wie auch immer gearteten Ausgang des Ganzen, man hat aber einfach keine Wahl, als immer weiter voran zu gehen. Das Thema erschien mir in Bezug auf meine Lebenssituation relevant zu sein, aber man kann es auch als Kommentar auf den ganzen Umbruch und die unerwarteten Geschehnisse verstehen, die gerade in unserem Land, den USA, stattfinden. Die Fragen sind ganz ähnlich wie jene, die sich uns als Band stellen: ‚In welche Richtung bewegt sich das Ganze? Wo werden wir landen?‘. Dieses Album handelt davon, die Fragen zu haben, aber keine Antworten.“