Dienstag, 14. November 2017, 17:19 Uhr

Shakira sagt noch mehr ab - und wie geht's weiter?

Shakiras elftes und bisher letztes Album „El Dorado“ – benannt nach dem sagenhaften kolumbianischen Goldland – kam im Mai heraus. Ihre Tour allerdings muss die Sängerin verschieben.

Shakira sagt noch mehr ab - und wie geht's weiter?
Foto: WENN.com

Die putzige Pop-Queen verschiebt den Auftakt ihrer Welttournee auf 2018. Aufgrund einer Stimmbandblutung werde die kolumbianische Sängerin auf Empfehlung ihrer Ärzte alle für November und Dezember geplanten europäischen Konzerte der Tour erst im nächsten Jahr geben können, teilte der Veranstalter Live Nation heute in Spanien mit.

Genaue Termine wurden vorerst nicht bekanntgegeben. Da aber im Januar und bis Mitte Februar bereits Konzerte in den USA und Kanada programmiert sind, würden die europäischen Auftritte wohl frühestens erst zwischen Mitte und Ende Februar und dem nächsten Frühjahr nachgeholt werden können.

Shakira ist „sehr enttäuscht“

Den für den 8. November in der Kölner Lanxess Arena geplanten Auftakt ihrer „El Dorado World Tour“ hatte Shakira schon wenige Tage vor ihrem Auftritt abgesagt. Danach hatte die 40 Jahre alte Lebenspartnerin von Fußballstar Gerard Piqué auch Konzerte in Paris, Antwerpen und Amsterdam gecancelt. Nun steht auch fest, dass neben anderen Auftritten auch die für den 30. November in der Münchner Olympiahalle angesetzte Präsentation verschoben wird.

Shakira habe gehofft, die Tournee noch diese Woche starten zu können, und sei nun deshalb „sehr enttäuscht“, so Live Nation. Sie müsse wegen einer Stimmbandblutung pausieren. Nach ihrer Genesung wolle sie aber die besten Shows ihrer Karriere bieten. Sie bedanke sich bei ihren Fans für die „Treue, Geduld und Unterstützung“.

Ein Beitrag geteilt von Shakira (@shakira) am

Am Donnerstag hatte die Musikerin („Waka Waka“, „Rabiosa“) nach der Absage der ersten Konzerte auf Twitter von einer „schwierigen Zeit“ geschrieben. Sie habe ihre Tour mit viel Freude vorbereitet und hoffe, dass sie sie mit Gottes Hilfe „sehr bald“ werde starten können, so die Mutter zweier Söhne.