Mittwoch, 15. November 2017, 10:57 Uhr

Harvey Weinstein wird verklagt

Harvey Weinstein wird wegen der Vergewaltigung einer bisher anonymen Schauspielerin verklagt. Der 65-jährige Filmproduzent soll 2015 vor der Unbekannten, die in den Gerichtsakten nur Jane Doe genannt wird, masturbiert haben.

Harvey Weinstein wird verklagt
Foto: FameFlynet/WENN.com

Ein Jahr später kam es dann laut Aussage des angeblichen Opfers zu einer Vergewaltigung im Beverly Hills Hotel. Die Frau erklärte, Weinstein 2011 bei einer Party kennen gelernt zu haben, wo er ihr versprach, ihr bei ihrer Filmkarriere zu helfen. Offenbar tauschten die zwei Nummern aus und standen seitdem in regelmäßigem Kontakt. Bei einem Treffen zur Besprechung einer Filmrolle sei es dann 2016 zu dem Vorfall gekommen, der nun zur Anzeige gebracht wurde. Weinstein dementiert die Vorwürfe.

Weinstein dementiert Übergriffe

Ein Sprecher sagte gegenüber dem ‚People‘-Magazin: „Herr Weinstein dementiert alle Vorwürfe, es habe nicht einvernehmlichen Sex gegeben.“ Bei der anonymen Anklägerin handelt es sich nicht um die erste Frau, die dem Hollywood-Mogul Vergewaltigung vorwirft.

Auch Rose McGowan und Paz de la Huerta gaben preis, von Weinstein zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden zu sein. De la Huerta berichtete der ‚Vanity Fair‘ von einem Vorfall aus dem Jahr 2010: „Es wurde sehr schnell sehr unangenehm. Als er in meine Wohnung kam fing er sofort an, mich zu küssen. Ich wollte ihn abwimmeln, doch er drückte mich aufs Bett, zog seine Hose aus und schob meinen Rock hoch. Ich hatte Angst… Es war nicht einvernehmlich… Es passierte alles sehr schnell. Er zwang sich in mich hinein… Als er fertig war, sagte er, dass er mich anrufen würde. Ich lag im Schockzustand auf dem Bett.“