Donnerstag, 16. November 2017, 17:14 Uhr

Jennifer Lawrence: Dieser Vorfall kostete sie fast den Job

Jennifer Lawrence wirft einem Produzenten vor, sie bestraft zu haben, weil sie sich wehrte. Die 27-jährige Schauspielerin hat bei dem jährlichen ‚Actress Roundtable‘ des ‚Hollywood Reporter‘ von einem Zwischenfall am Set erzählt, der fast zu ihrer Kündigung führte.

Jennifer Lawrence: Dieser Vorfall kostete ihr fast den Job
Foto: FayesVision/WENN.com

Von dem Vorfall berichtete die Darstellerin sichtlich berührt: „Ich hatte endlich mal den Entschluss gefasst, für mich selbst einzutreten. Aber als ich auf dem Weg zu der Toilette war, hielt mich einer der Produzenten auf und sagte mir ‚Dir ist schon klar, dass wir dich durch das Mikrofon hören können? Du warst gerade wirklich ungezogen‘. Aber das stimmte nicht, denn ich fürchtete wirklich um meinen Job, weil der Regisseur etwas wirklich Bescheuertes zu mir gesagt hatte. Deshalb machte ich ihm klar, dass das krank wäre und er so nicht mit mir reden dürfe. Dafür bekam ich am Ende Ärger und hatte Angst, dass man mich nicht wieder anstellen würde. Man nannte mich einen ‚Albtraum‘ und ’schwierig‘.“

Keine Angst davor haben, den Job zu verlieren

Nun mache sich die ‚Passengers‘-Darstellerin Sorgen um ihre Kolleginnen, denen Ähnliches geschehe und die sich nicht für sich selbst stark machen würden: „Du musst selbstsicher genug sein, um zu sagen ‚Das ist falsch, wie der mich behandelt‘, anstatt Angst davor zu haben, deinen Job zu verlieren.“

Angesprochen auf die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein, äußert sich die Amerikanerin zu der aktuellen Debatte um sexuelle Belästigung in Hollywood: „Es kursiert der Irrglaube, dass so etwas nur in der Unterhaltungsbranche vorgeht. Man muss aber verstehen, dass unsere Industrie nur die Bühne für das ist, was überall auf der Welt passiert. Wenn eine Stewardess mal ihren Piloten anklagt, dann bekommt keiner etwas davon mit. Zum Glück kommt dieses Thema endlich auf den Tisch.“