Donnerstag, 16. November 2017, 19:20 Uhr

So beichtete Boris Becker seinen Kindern die schlechten Nachrichten

Boris Becker setzte sich wegen seiner Insolvenz mit seinen Kindern zusammen. Diese Woche (15. November), nur wenige Tage vor seinem 50. Geburtstag, äußerte sich Boris Becker erstmals ausführlich zu den Insolvenz-Vorwürfen gegen ihn und verriet, dass er sich deswegen auch persönlich mit seinen Kindern traf, um die Problematik zu erklären.

So beichtete Boris Becker seinen Kindern die schlechten Nachrichten
Foto: ATP/WENN.com

Im ‚Gala‘-Interview erklärte er nun: „Ich habe auch mit meiner Tochter Anna gesprochen. Amadeus ist noch ein bisschen klein mit sieben Jahren, aber er spürt natürlich auch den unsichtbaren Druck, der in der Luft liegt.“ Doch auch zu seinen Söhnen, die er mit seiner Ex-Frau Barbara Becker hat, ist das Verhältnis bestens: „Noah ist ja schon ein junger Mann und quasi der nächste Becker, vielleicht ist es das. Elias war hautnah dabei, als die Nachricht über das Insolvenzverfahren öffentlich wurde, wir waren gerade auf dem Weg nach Südfrankreich zu einem Tennis-Camp und haben uns ganz offen unterhalten.“

Rückkehr ausgeschlossen

Das Insolvenzverfahren kann sich Becker mittlerweile auch erklären: „Weder als Tennisspieler noch als Unternehmer habe ich jedes Spiel gewonnen. In meinem aktuellen Fall war ich leider schlecht beraten und ich musste dann im Endeffekt die Suppe auslöffeln.“ Doch eines habe er daraus gelernt: „Nur in Krisenzeiten lernt man seine wahren Freunde und Feinde kennen.“

Eine Rückkehr in seine Heimat Deutschland kommt daher auch nicht in Frage: „Ich werde wohl nicht mehr nach Deutschland zurückkommen. Ich habe einen deutschen Pass, aber ich fühle mich nicht als Deutscher. Mein Zuhause ist London. Ich bin vor 50 Jahren in Deutschland geboren worden, habe die ersten 17 Jahre eine behütete und beschützte Kindheit erlebt, bis ich am 7. Juli 1985 den Matchball in Wimbledon verwandelt habe. Seitdem wird mein Name in Deutschland instrumentalisiert, im Positiven wie im Negativen.“