Samstag, 18. November 2017, 9:41 Uhr

Daisy Ridley: Freudentränen im Orient-Express

Daisy Ridley brach wegen ‚Mord im Orient-Express‘ in Tränen aus. Die 25-Jährige wurde zu Drehbeginn des Krimistreifens von Kenneth Branagh so von ihren Emotionen überwältigt, dass sie sich einfach nicht mehr zurückhalten konnte.

Daisy Ridley: Freudentränen im Orient-Express
Foto: 20th Century Fox

„Ich habe mich zu Ken umgedreht, eine Tränen weggewischt und gesagt ‚Ich kann nicht glauben, dass ich hier bin, vielen, vielen Dank. Hat jemand dich dazu gebracht, mich zu casten?'“ Neben der Nachwuchsschauspielerin wirken in dem Blockbuster Hollywood-Größen wie Judi Dench, Penelope Cruz, Michelle Pfeiffer und Johnny Depp mit. Jedoch beharrt Daisy, dass sie „absolut nichts“ auf große Namen gibt. „Ich habe noch nie wirklich jemanden angehimmelt. Ich hatte nie einen Schwarm“, erklärt sie.

Durchbruch mit „Star Wars“

Ihren großen Durchbruch schaffte Daisy dank ihrer Rolle in ‚Star Wars: Das Erwachen der Macht‚ 2015. Jedoch lief dabei nicht alles so glatt, wie man es sich vielleicht vorstellen würde. Es dauerte nämlich ein wenig, bis sich Regisseur J. J. Abrams mit seiner Hauptdarstellerin anfreunden konnte. „Nach dem ersten Take meinte er ‚Nur ein wenig…hölzern‘ und dann haben wir weitergemacht“, enthüllt der Star.

„Aber JJ ist die Art Person, die vor einer Szene sagt ‚Vermassle es nicht.‘ Also meinte er ‚Okay, mach dich einfach locker und es wird besser.'“ Am Set erhielt Daisy Unterstützung von einem professionellen Haare- und Make-up-Team, das Abrams angeheuert hatte. „Abgesehen von der Tatsache, dass sie unglaublich sind, wusste er, dass sie viele Jahre auf Emma [Watson], Daniel [Radcliffe] und Rupert [Grint] aufgepasst haben. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt“, berichtet sie gegenüber ‚ELLE‘.