Samstag, 18. November 2017, 9:32 Uhr

Jennifer Hudson: Schwere Vorwürfe gegen David Otunga

Jennifer Hudson erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Ex-Verlobten David Otunga. Gerade wurde bekannt, dass sich die Sängerin von dem Wrestler getrennt hat, nun ist sie auch schon in einen schmutzigen Sorgerechtsstreit mit ihm verstrickt.

Jennifer Hudson: Schwere Vorwürfe gegen David Otunga
Foto: JRP/WENN

Vor Gericht erwirkte die Künstlerin eine Schutzanordnung gegen den Vater ihres achtjährigen Sohnes David Jr. Laut den Gerichtsdokumenten, die ‚TMZ‘ vorliegen, habe der 37-Jährige ihr gegenüber ein „aggressives, bedrohliches und belästigendes“ Verhalten aufgewiesen. „Ich lebe jetzt in Angst vor weiteren Handlungen, die David ergreifen könnte“, erklärt Hudson.

Als beispielhaften Vorfall nennt sie die Zeit, die sie mit ihrem Sohn für Musikaufnahmen in Chicago verbracht hatte. Als Otunga sie jedoch nicht erreichen konnte, habe er plötzlich verrückt gespielt und ihren Sohn dazu aufgefordert, nach Beweisen zu suchen, dass sie eine Affäre mit einem Produzenten hätte – was jedoch nicht der Wahrheit entspräche.

Mit Waffe bedroht?

Als sie später nach Hause kam, sei er „sichtbar wütend“ gewesen und habe nach ihrem Sohn gegriffen, bevor er die Schauspielerin selbst aus dem Schlafzimmer schubste. Dies habe nicht nur David Jr. beobachtet, sondern auch eine Make-up-Künstlerin sowie ein Assistent. Außerdem habe der ehemalige Reality-TV-Darsteller sie eingeschüchtert, indem er eine Waffe in ihrer Küche liegen ließ.

„David weiß, dass ich sehr sensibel auf Schusswaffen reagiere, nachdem meine Mutter und mein Bruder von Schusswaffen ermordet wurden. Ich bin überzeugt, dass er sie dagelassen hat, um mich zu verhöhnen, einzuschüchtern und zu verängstigen, was er absolut geschafft hat.“ In Folge der Schutzanordnung ist Hudson nun alleinige Besitzerin ihres Hauses, während sich Otunga vom gemeinsamen Sohn fernhalten muss. Der Beschuldigte selbst weist jegliche Vorwürfe von sich.