Sonntag, 19. November 2017, 13:22 Uhr

Taylor Swift lässt sich einmauern

US-Popstar Taylor Swift bekommt offensichtlich gerade ein Problem mit ihrer Berühmtheit. Die erfolgreiche Sängerin holte jetzt eine Genehmigung ein, um ihre Villa in Beverly Hills vor Blicken und nervigen Paparazzi zu schützen – und zwar mit Mauern rings ums Grundstück.

Taylor Swift lässt sich einmauern
Foto: ATP/WENN.com

Für Kameras von Fremden soll ihr Eigenheim in Zukunft undurchdringlich sein, mithilfe einer fast 2 Meter hohen Steinmauer vor ihrer Veranda und einer über 2 Meter hohen Mauer an ihrem Tennisplatz. Auch ihr Eingangstor will die 27-Jährige umbauen lassen.

Genehmigungen für bauliche Veränderungen

Eigentlich wäre das ganze ja gar kein Problem, schließlich kann man doch – gerade als Superstar – mit seinem Grundstück machen, was man möchte. Oder doch nicht? In diesem Fall hätte Taylor fast jede Menge Probleme bekommen. Ihre Villa, die sie 2015 kaufte, wurde von der Behörde in Beverly Hills nämlich zu einem Baudenkmal ernannt. Damit ergeben sich für die Sängerin, die gerade mit ihrem neuen Album „Reputation“ alle Rekorde zu brechen scheint, zwar enorm viel Steuereinsparungen, aber sie muss auch wegen jeder kleinsten Änderung Genehmigungen beantragen.

Phil Saveni, Präsident der Beverly Hills Historical Society, verkündete jetzt aber, dass Taylors Baupläne zulässig seien. „Die Wände haben keinen Einfluss auf die Geschichte des Hauses.“ Na dann liebe Taylor, werden wir in Zukunft wohl nicht mehr viel von dir sehen – zumindest was Privates betrifft. (SV)