Sonntag, 19. November 2017, 9:06 Uhr

Usher: Herpes-Klage vorerst zurückgezogen

Ushers Herpes-Klage wurde jetzt fallen gelassen. Der 39-Jährige wurde von mehreren Frauen beschuldigt, dass er sie wissentlich mit Genitalherpes angesteckt habe. Für einen dieser Vorwürfe musste er sich derzeit sogar vor Gericht verantworten. Allerdings wurde die Klage nun zurückgezogen — vorerst.

Usher: Herpes-Klage vorerst zurückgezogen
Foto: WENN.com

20 Millionen Dollar Schadenersatz forderte das mutmaßliche Opfer Laura Helm von dem Musik-Star. Ihre Klage hat ihr neuer Anwalt nun jedoch vorerst zurückgezogen. Nachdem schon im vergangen Monat ein Telefonmitschnitt aufgetaucht war, in dem Laura erklärte, dass sie, entgegen ihrer Behauptungen vor Gericht, nie ungeschützten Sex mit dem ‚Yeah‘-Interpret gehabt habe.

Klage nicht vom Tisch?

Laut einem Bericht des Onlinemagazins ‚TMZ‘ habe ihre Anwältin den Fall daraufhin abgegeben und ihr neuer Rechtsbeistand die Klage gegen den Familienvater nun zurück gezogen. Allerdings gab der Jurist bekannt, dass er den Sänger gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt wieder vor Gericht bringen will.

Usher soll angeblich schon im Jahr 2012 in einen ähnlich heiklen Rechtsstreit verwickelt worden sein. Damals soll er eine Promi-Stylistin mit der Geschlechtskrankheit angesteckt haben und dafür 1,1 Millionen Dollar gezahlt haben.