Dienstag, 21. November 2017, 17:16 Uhr

Emma Stone kann nicht mehr so reden wie sie will

US-Star Emma Stone überlegt sich mittlerweile ganz genau, was sie in der Öffentlichkeit von sich erzählt. Denn sie weiß, dass im digitalen Zeitalter alles „für immer im Internet“ bleibt.

Emma Stone kann nicht mehr so reden wie sie will
Emma Stone als „Billie Jean King“ und die echte Billie Jean King. Foto: Twentieth Century Fox

Die Hollywood-Schauspielerin („Spider Man“, „La La Land“) hält sich in der Öffentlichkeit inzwischen lieber zurück. „Ich bin mir heute viel mehr bewusst, dass ich einen Teil meines Lebens für mich behalten muss“, sagte die 29-Jährige den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“ (Dienstag).

Einfach mit Journalisten drauflos zu quatschen so wie früher, das sei nicht mehr drin. Denn was sie da sage, „steht für immer im Internet“. Insgesamt werde sie erwachsener. „Ich posaune meine Gefühle nicht mehr bei jeder Gelegenheit so heraus wie früher.“

„Battle Of Sexes“ startet diese Woche

Am Donnerstag startet Stones neuester Film „Battle of the Sexes“ (Gegen jede Regel), in dem sie die Tennis-Legende Billie Jean King spielt. Mit dicker Brille und dunklem Pagenkopf verwandelt sich die Oscar-Preisträgerin Stone in die Sportlerin und Frauenrechts-Aktivistin. Regie führt das amerikanische Ehepaar Jonathan Dayton und Valerie Faris, die mit dem Independent-Hit „Little Miss Sunshine“ ihr Spielfilmdebüt gaben. (dpa/KT)

Emma Stone kann nicht mehr so reden wie sie will
Foto: Twentieth Century Fox