Dienstag, 21. November 2017, 13:18 Uhr

Selena Gomez: Es ging um Leben und Tod

Selena Gomez befand sich vor ihrer Nierentransplantation dieses Jahr in einer lebensbedrohlichen Situation. Die 25-Jährige erhielt im Sommer eine Niere von ihrer Freundin Francia Raisa, nachdem eine Komplikation ihrer Lupus-Erkrankung festgestellt wurde.

Selena Gomez: Es ging um Leben und Tod
Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Bei der Krankheit handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, die die Haut und Organe schädigen kann. Gomez ist sich den Warnsignalen ihres Körpers jedoch nicht immer bewusst gewesen und das hätte schlimm enden können.

Am Montag (20. November) nahm sie an der Lupus Research Alliance Annual Gala in New York City teil und erzählte auf der Bühne: „Ich fühle mich geehrt, heute hier sein zu dürfen mit meiner Lupus-Community. Wie viele von euch vielleicht wissen oder auch nicht, wurde ich vor fünf oder sechs Jahren mit Lupus diagnostiziert. Ich spreche seitdem öffentlich über meine Situation, um Aufmerksamkeit für die Krankheit zu erreichen.“

Dramatische Zeit

Trotz guter Ärzte und Beratung gab sie auf der Gala zu, dass es kurz vor der Transplantation zu einer lebensbedrohlichen Situation gekommen war. „Nachdem ich viele Tests mitgemacht habe, um meine Nieren zu überprüfen, haben meine Ärzte herausgefunden, dass ich Lupus Nephritis habe, eine Komplikation von Lupus. Sie haben gesagt, dass ich eine Nierentransplantation brauchen werde. Vielleicht war ich nicht gut darin zu wissen, was das bedeutet, denn am Ende kam ich zu einem Punkt, an dem es um Leben und Tod ging. Zum Glück hat mir eine meiner besten Freundinnen ihre Niere gegeben und es war das ultimative Geschenk des Lebens. Mir geht es wieder ganz gut jetzt“, berichtet die Sängerin von dieser dramatischen Zeit.